Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Nach Kritik an buntem EM-Stadion: FDP distanziert sich von Papke

Kritik an buntem Stadion  

FDP distanziert sich von Papke: "Austritt längst nahegelegt"

21.06.2021, 16:29 Uhr | lw, t-online

Nach Kritik an buntem EM-Stadion: FDP distanziert sich von Papke. Die Allianz Arena in Regenbogenfarben: FDP-Politiker Papke hatte Kritik an der Aktion geäußert. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Die Allianz Arena in Regenbogenfarben: FDP-Politiker Papke hatte Kritik an der Aktion geäußert. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Das Münchner EM-Stadion soll bunt leuchten und damit Solidarität ausdrücken. Einem FDP-Politiker passt das nicht. Für seine umstrittenen Aussagen kommt nun scharfe Kritik aus den eigenen Reihen.

Der FDP-Politiker Gerhard Papke hat mit seinen Aussagen zur regenbogenfarbenen Allianz Arena für Aufsehen gesorgt. Nun reagiert die Partei auf seine umstrittenen Äußerungen mit einer klaren Forderung: "Wir wissen alle nicht, was Herr Papke noch in einer liberalen Partei macht. Die FDP distanziert sich ständig und auf allen Ebenen von seinen Äußerungen. Der Austritt ist ihm längst nahegelegt", teilte der LSBTI-politische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Jens Brandenburg, t-online mit.

Gerhard Papke: Die Bundespartei hat ihm einen Austritt aus der FDP nahegelegt. (Quelle: imago images/Rainer Unkel)Gerhard Papke: Die FDP hat ihm einen Austritt aus der Partei nahegelegt. (Quelle: Rainer Unkel/imago images)

Zudem betonte Brandenburg, die Münchner FDP setze sich seit Tagen für eine Regenbogenbeleuchtung der Allianz Arena ein. Das unterstütze die FDP auch auf Bundesebene. "Es ist schön, dass Manuel Neuer und andere öffentliche Solidarität mit LSBTI zeigen."

Papke twitterte Kritik an Aktion

Hintergrund der Regenbogen-Aktion ist der Pride-Monat Juni, aber auch die Billigung eines Gesetzes durch das ungarische Parlament, das die Informationsrechte von Jugendlichen im Hinblick auf Homosexualität und Transpersonen einschränkt. Das Gesetz gilt als besonderes Anliegen von Ministerpräsident Viktor Orbán. Entsprechend laut war die Forderung nach einem klaren Zeichen des Rückhalts für die LSBTI-Community bei der Fußball-EM in Deutschland geworden.

FDP-Politiker Papke kritisierte dies. Aus seiner Sicht werde der Fußball für politische Statements missbraucht. "Diese freche Arroganz gegenüber Völkern, die sich dem linken Mainstream nicht anschließen wollen, ist unerträglich", twitterte der Präsident der deutsch-ungarischen Gesellschaft in Deutschland. 

"Protestiert wird gegen Ungarn?"

Papke war lange FDP-Fraktionschef in Nordrhein-Westfalen und Vize-Landtagspräsident. 2017 trat er nicht mehr an – und begründete das unter anderem mit Kritik an der politischen Linie von FDP-Chef Christian Lindner in Bezug auf die Asylpolitik.  

In Ungarn haben laut Papke gleichgeschlechtliche Paare die Möglichkeit, eine eingetragene Lebensgemeinschaft einzugehen. Homosexualität stehe dagegen in Katar, dem Ausrichter der kommenden Fußball-Weltmeisterschaft, unter Strafe: "Aber protestiert wird gegen die Ungarn, wenn sie als Gäste zu uns kommen?".

Verwendete Quellen:
  • Mitteilung von Jens Brandenburg, LSBTI-politischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion
  • Eigene Recherchen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: