• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Abgesagter Vortrag an Humboldt-Uni: "Gewinnen Kohäsion durch Realitätsverweigerung"


Interview
Unsere Interview-Regel

Der Gesprächspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

"Die Eiferer erreichen, was sie sich vorgenommen haben"

  • Marc von Lüpke-Schwarz
  • Florian Harms
Von Marc von Lüpke und Florian Harms

Aktualisiert am 06.07.2022Lesedauer: 4 Min.
Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin: Dort wurde ein Vortrag der Biologin Marie Luise Vollbrecht nach Protesten abgesagt.
Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin: Dort wurde ein Vortrag der Biologin Marie Luise Vollbrecht nach Protesten abgesagt. (Quelle: Bildagentur-online/Schoening/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextWaffenruhe im Gazastreifen angekündigtSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextHollywoodstar Clu Gulager ist totSymbolbild für einen TextBericht: England-Topklub will Leroy SanéSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Über "Geschlecht" sollte an der Berliner Humboldt-Uni gesprochen werden, das erregte heftigen Unmut. Der Historiker Jörg Baberowski erklärt, was wirklich hinter dem Protest steckt.

"Geschlecht ist nicht gleich (Ge)schlecht", so lautete der Titel des Vortrags, den die Biologin Marie-Luise Vollbrecht am vergangenen Sonntag an der Humboldt-Universität zu Berlin halten wollte. Genauer gesagt sollte es um "Sex, Gender und warum es in der Biologie nur zwei Geschlechter gibt" gehen. Die Veranstaltung im Rahmen der "Langen Nacht der Wissenschaft" fand allerdings nicht statt – weil der "Arbeitskreis kritischer Jurist*innen" Protest wegen "Queerfeindlichkeit" erhob.

Jörg Baberowski, Jahrgang 1961, lehrt Osteuropäische Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Forschungsfelder sind unter anderem der Stalinismus und die Geschichte der Gewalt. 2012 erhielt Baberowski den Preis der Leipziger Buchmesse für sein Standardwerk "Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt". 2021 erschien sein Buch "Der bedrohte Leviathan. Staat und Revolution in Russland".

Die Universität sagte die Veranstaltung mit dem Verweis auf Sicherheitsbedenken ab. Mittlerweile kündigte die Humboldt-Universität an, den entfallenen Vortrag am 14. Juli in Form einer Podiumsdiskussion über das binäre Geschlechtskonzept in der Biologie aus verschiedenen Perspektiven nachzuholen. Der Protest gegen die Naturwissenschaftlerin Vollbrecht ist aber nicht der erste Vorfall dieser Art. Der Historiker Jörg Baberowski wird von Linksextremisten diffamiert. Im Gespräch mit t-online erklärt der Forscher, wie die Situation an der Humboldt-Universität so eskalieren konnte.

t-online: Professor Baberowski, wie ist es möglich, dass an der Humboldt-Universität kein Vortrag mehr über biologische Geschlechter gehalten werden kann? Die im Grundgesetz verbürgte Freiheit von Forschung und Lehre müsste doch auch dort Geltung haben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Fußballprofi verpasst Hochzeit – und lässt Bruder "heiraten"
Mohamed Buya Turay: Der Stürmer aus Sierra Leone verpasste seine eigene Hochzeit.


Jörg Baberowski: Die Freiheit von Forschung und Lehre ist ein hohes Gut. In der Wissenschaft geht es um den Austausch und die Plausibilisierung von Argumenten. Erst an einer Gegenposition kann die eigene Sicht auf einen Gegenstand geschärft werden. Manche aber sind offenbar überzeugt, dass Wissenschaft Meinung und Glaube sei und sich deshalb außerwissenschaftlichen Erwägungen beugen müsse. Solche Überzeugungsgemeinschaften lassen nur gelten, was sich in ihr Weltbild einfügen lässt.

Auch Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger kritisiert die Absage des Vortrags der Doktorandin Marie-Luise Vollbrecht. Wie kann wieder eine freie Diskussion über wissenschaftliche Themen gewährleistet werden?

Diese Erweckungsbewegungen bekommen zu viel Aufmerksamkeit. Es wäre klüger, wenn die Medien derartige Aktionen einfach ignorieren würden, denn es kommt diesen Aktivisten nicht darauf an, das Gespräch zu suchen, sondern im Gespräch zu sein. Stets bekommen sie die Aufmerksamkeit, die sie brauchen, um einen Macht- und Anerkennungsgewinn zu erzielen. Diesen Gefallen sollte man ihnen nicht erweisen.

Wer sind diese Aktivisten denn eigentlich?

Es sind eigentlich immer die gleichen sechs, sieben Personen, die diese völlig sinnlosen Debatten inszenieren, weil die Suche nach Aufmerksamkeit ihr einziger Lebensinhalt ist, die in der Öffentlichkeit den Eindruck zu erwecken versuchen, Repräsentanten einer mächtigen Bewegung zu sein. In Wahrheit sind sie völlig unbedeutend.

Warum haben sie dann solchen Einfluss?

Realitätsverlust in Gruppen, so hat der Soziologe Heinrich Popitz dieses Phänomen genannt. Weltanschaulich geschlossene Gruppen gewinnen ihre Kohäsion durch Realitätsverweigerung, durch die Unterscheidung von Freund und Feind. Wer nicht mehr korrigierbar ist, mag verblendet sein, gewinnt aber an Kraft gegenüber den vielen Menschen, die nicht organisiert sind. Und weil solche Aktionen, wenigstens in Berlin, auf geringen Widerstand stoßen, glauben die Eiferer, es sei nicht nur erlaubt, sondern auch geboten, was sie tun.

Bettina Stark-Watzinger: Die Bundesbildungsministerin kritisierte die Entscheidung der Humboldt-Universität zur Absage des Vortrags.
Bettina Stark-Watzinger: Die Bundesbildungsministerin kritisierte die Entscheidung der Humboldt-Universität zur Absage des Vortrags. (Quelle: F. Kern)

Sitzen sie nicht auch in einigen Gremien?

In manchen Gremien der Humboldt-Universität haben diese Gruppen Sitz und Stimme, die sie nutzen, um sich überall Gehör zu verschaffen. Im vergangenen Jahr beteiligten sich 1,23 Prozent der Studenten an den Wahlen zum Akademischen Senat. Kaum mehr waren es, die sich für die Wahlen zum Studentenparlament interessierten. Wähler und Gewählte sind faktisch dieselben Personen. Es ist das Dilemma, in dem sich jede Hochschulleitung befindet, dass sie mit dieser Wirklichkeit zurechtkommen muss.

Warum sorgt das Präsidium der Humboldt-Universität nicht dafür, dass von Teilen der Studierendenschaft kritisch gesehene Themen öffentlich debattiert werden können?

Das Präsidium der Humboldt-Universität ist in einer schwierigen Situation, die ich gut verstehen kann. Es geht ihm natürlich darum, Wissenschaftler vor Übergriffen zu schützen. Aber in diesem Fall wäre es vielleicht besser gewesen, den Vortrag nicht abzusagen. Was hätte schon geschehen können? Es läuft immer nach dem gleichen Muster ab, und jedes Mal erreichen die Eiferer, was sie sich vorgenommen haben. Vorträge werden abgesagt, Wissenschaftler diffamiert, und am Ende hängt man ihnen noch ein Etikett an, mit dem sie dann in der Öffentlichkeit herumgereicht werden.

Wie kann eine vernünftige Debattenkultur wiederhergestellt werden?

Wir dürfen nicht zulassen, dass sich solche Muster der Konfliktinszenierung und Konfliktbewältigung durchsetzen. Das ist auch im Interesse all der jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen. Die Universität muss ein Ort des freien Austauschs von Argumenten und Hypothesen sein. Und sie sollte auch ein Ort sein, an dem jede Fachkultur sein darf, was sie ist. Biologen sehen mit anderen Augen auf die Welt als Historiker oder Kulturwissenschaftler.

Das ist kein Mangel, dem abgeholfen werden müsste, sondern ein Gewinn, der unser Leben bereichert. Ein Gespräch ist nur dann fruchtbar, wenn es sich von dem Gedanken leiten lässt, dass der andere auch recht haben könnte. Wenn sich dieser hermeneutische Grundsatz an den Universitäten wieder bemerkbar machen würde, wäre schon fast alles gewonnen.

Professor Baberowski, vielen Dank für das Gespräch.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Annika Leister
Von Miriam Hollstein, Annika Leister
Russland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website