t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikDeutschland

Sachsen: Kretschmer schließt Zusammenarbeit mit Werteunion aus


"Die haben einen solchen Hass"
Kretschmer schließt Zusammenarbeit mit Werteunion aus

Von dpa
Aktualisiert am 21.01.2024Lesedauer: 2 Min.
urn:newsml:dpa.com:20090101:240121-921-007717Vergrößern des BildesMichael Kretschmer spricht auf einer Demonstration gegen rechts in Görlitz: "Überall wird den Menschen vorgegeben, wie sie sich zu verhalten haben, wie sie leben sollen", sagt der CDU-Politiker in der ARD. (Quelle: Sebastian Kahnert)
Auf WhatsApp teilen

Mit der AfD schließt er sie schon lange aus, nun auch mit der Werteunion: Michael Kretschmer sieht in Maaßens neuer Partei keinen Koalitionspartner. Die neue Partei sei populistisch.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat eine Zusammenarbeit mit der Werteunion ausgeschlossen. Auf die Frage, ob er wie im Fall der AfD eine Zusammenarbeit mit der Werteunion ausschließe, wenn diese nach ihrer Gründung ins Parlament käme, sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin": "Ja, da gilt das Gleiche. Wir sehen doch, was das für Leute sind. Die haben einen solchen Hass nicht nur auf die CDU und die CSU, sondern auch auf das, was wir so den gesunden Menschenverstand nennen: Leben und leben lassen."

Die CDU wolle eine offene Gesellschaft. "Was ist denn hier gerade jetzt los? Von der linken Seite, von der rechten Seite – überall wird den Menschen vorgegeben, wie sie sich zu verhalten haben, wie sie leben sollen." Das sei doch nicht die Freiheit der Bundesrepublik Deutschland. "Wir sind eine Partei, die den Menschen nimmt, wie er ist, und entlang dieser Bedürfnisse Politik macht. Wir sind keine Volkserzieher. Das ist der Unterschied zu diesen Populisten."


Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed


Maaßen gründet eigene Partei

Am Wochenende hatte die konservative Werteunion den Weg frei gemacht für die von ihrem Chef Hans-Georg Maaßen geplante Parteigründung. Eine Mehrheit der Mitglieder der bisher nach eigenen Angaben CDU-nahen Vereinigung stimmte nach Angaben ihres Sprechers am Samstag in Erfurt dafür, das Namensrecht Werteunion auf die geplante Partei zu übertragen. Maaßen sei das Mandat erteilt worden, "die Gründung einer konservativ-liberalen Partei unter diesem Namen auf den Weg zu bringen", erklärte die Werteunion.

Die Parteigründung werde so zeitnah erfolgen, dass eine Teilnahme an den Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen und Brandenburg im September gewährleistet sein werde, erklärte die Werteunion. Gegen den Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen läuft seit vergangenem Jahr bei der CDU ein Parteiausschlussverfahren. Mehr dazu lesen Sie hier.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website