Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Landtagswahlen >

Heiner Geißler: "Horst Seehofer war Stichwortgeber für AfD"

...

Nach den Landtagswahlen  

Ex-CDU-Generalsekretär Geißler: "Seehofer war Stichwortgeber für die AfD"

14.03.2016, 19:03 Uhr | Von Christian Kreutzer, t-online.de

Heiner Geißler: "Horst Seehofer war Stichwortgeber für AfD". CSU-Chef Horst Seehofer - heftige Kritik vom früheren CDU-Vordenker Heiner Geißler. (Quelle: imago)

CSU-Chef Horst Seehofer - heftige Kritik vom früheren CDU-Vordenker Heiner Geißler. (Quelle: imago)

Der frühere Generalsekretär der CDU, Heiner Geißler, sieht die Verantwortung für das starke Abschneiden der rechtspopulistischen AfD zu einem großen Teil bei CSU-Chef Horst Seehofer

Im Gespräch mit t-online.de sagte Geißler, Seehofer sei geradezu der Stichwortgeber der AfD gewesen. "Im Herbst war die Lage klar", erinnert der 86-Jährige: "Gegenüber der Flüchtlingsfrage gab es eine gute, positive Stimmung." 

Dann sei Seehofer gekommen und habe den Leuten gesagt: "Das ist falsch, das schaffen wir nicht, das führt ins Chaos. Da werden die Unionsanhänger natürlich hellhörig und denken: 'Da muss was dran sein'." 

Geißler nannte es einen einmaligen Vorgang, dass durch die ständige Kritik der CSU während des Wahlkampfes in drei Ländern die Schwesterpartei verunsichert und der politische Gegner in die Lage versetzt wurde, die CDU gegen die Kanzlerin auszuspielen. 

Er erinnerte an Seehofers Moskau-Reise Anfang Februar, als sich der bayerische Ministerpräsident an der Bundesregierung vorbei mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin traf und die Aufhebung der Sanktionen gegen Moskau forderte. 

Mayer: "Glaube nicht, dass man dazu Herrn Seehofer braucht"

Der Bonner Parteienforscher Tilman Mayer sieht es anders: "Ich glaube nicht, dass man dazu Herrn Seehofer braucht", widerspricht er. "Den AfD-Erfolg kann man nur durch die Politik der Kanzlerin erklären." 

Seehofer stehe ja in Umfragen gut da, die AfD sei in Bayern schwach. Mayer zitiert eine Umfrage, der zufolge in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt durchaus die bayerische CSU gewählt hätten, hätten sie die Möglichkeit gehabt.

"Die Deutschen sind ja nicht bescheuert" 

Die CDU sei gespalten erinnert der Politikwissenschaftler und zitiert unter anderem eine Recherche von t-online.de, derzufolge viele Mitglieder der CDU-Basis durchaus auf Merkels Kurs in der Flüchtlingspolitik seien, während andere gerade deswegen der Partei den Rücken kehrten. 

Die Zukunft der AfD macht dem früheren CDU-Vordenker und heutigen Globalisierungs- und Kapitalismuskritiker Geißler keine Sorgen. Er fühle sich an die Wahlerfolge der NPD in den 60er Jahren und die der Republikaner in den frühen 90ern erinnert. Beide Phänomene hätten sich von selbst erledigt. 

"Es gibt immer einen Rand, der gegen Ausländer im Allgemeinen, für autoritäre Erziehung und gegen Frauenrechte ist", so Geißler. "Die, die so denken haben einen Bevölkerungsanteil zwischen zehn und 15 Prozent; in Krisensituationen wählen sie radikal."

Geißler ist sich sicher, dass die von Merkel angestrebte europäische Lösung am Ende funktionieren wird und alternativlos ist. Am Ende werde sich auch die Radikalisierungswelle wieder legen. "Die Deutschen sind ja nicht bescheuert."

AfD auf "Selbstmord-Tour"? 

Tilman Mayer teilt den Optimismus nicht ganz: "Wenn die AfD sich radikalisiert, ist sie schnell wieder weg", so der Wissenschaftler zu t-online.de. Wenn sie bürgerlich bleibt - also zu der Linie von Parteigründer Bernd Lucke zurückkehrt - kann sie dauerhaft eine Gefahr für die Union werden - aber nur dann." 

Er könne aber nicht ausschließen, "dass die AfD auf Selbstmord-Tour ist und sich demnächst selbst zerfleischt." 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
20% auf Audioprodukte sichern
entdecke die neuen Angebote von Teufel
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018