Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Bundesverfassungsgericht: Deutschland darf Gefährder abschieben

Verfassungsgericht urteilt  

Deutschland darf Gefährder abschieben

27.07.2017, 18:22 Uhr | awo, rtr, AFP

Bundesverfassungsgericht: Deutschland darf Gefährder abschieben. Das Bundesverfassungsgericht bestätigt die bisherige Praxis der Abschiebung von Gefährdern. (Quelle: dpa/Uli Deck)

Das Bundesverfassungsgericht bestätigt die bisherige Praxis der Abschiebung von Gefährdern. (Quelle: Uli Deck/dpa)

Ausländer, von denen laut Sicherheitsbehörden eine Terrorgefahr ausgeht, sogenannte "Gefährder", dürfen abgeschoben werden. Das hat des Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden.

Das oberste deutsche Gericht teilte am Donnerstag mit, die entsprechende Vorschrift im Aufenthaltsgesetz sei mit dem Grundgesetz vereinbar. Der Begriff Gefährder sei ausreichend bestimmt.

Laut des Aufenthaltsgesetzes können Bundesländer die Abschiebung eines Ausländers anordnen, um terroristischen oder anderen Sicherheitsgefahren vorzubeugen.

Im konkreten Fall ging es um einen algerischen Staatsangehörigen, der 2003 in Deutschland einreiste. 2017 stufte ihn der Innensenator von Bremen als Gefährder ein und ordnete an, dass der Algerier in sein Geburtsland abgeschoben werden sollte. Der Algerier erhob Verfassungsbeschwerde – erfolglos.

Hessen: Terrorverdächtiger wird nicht abgeschoben

Zuletzt sorgte ein weiterer Fall um einen Gefährder für Aufsehen: Ein unter Terrorverdacht stehender Tunesier sollte abgeschoben werden. Durfte aber nicht.

Dem Mann wird vorgeworfen, in Deutschland einen Anschlag für die Terror-Organisation “Islamischer Staat“ geplant zu haben. In Tunesien gilt er als Mittäter eines Anschlags mit 24 Todesopfern.

Wenige Minuten bevor der Terrorverdächtige im März nach Tunesien abgeschoben werden sollte, erwirkte er mit einem Eilantrag den Stopp seiner Abschiebung. Ein Verwaltungsgericht entschied: Der Mann darf nicht abgeschoben werden. Deutschland habe zwar ein Interesse an der Abschiebung – der Mann in Tunesien aber keinen hinreichenden Schutz vor der Todesstrafe.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal