Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Liste mit 173 potenziellen IS-Attentätern entdeckt

Internationale Fahndung  

Liste mit 173 potenziellen Selbstmordattentätern entdeckt

03.08.2017, 10:35 Uhr | AFP, rtr

Liste mit 173 potenziellen IS-Attentätern entdeckt. IS militant possibley identified as a British man (Quelle: dpa)

Dieser Mann, der als "Jihadi John" bekannt wurde, ist schon lange tot. Doch andere Europäer könnten aus Irak und Syrien zurückkehren, befürchtet Interpol. (Quelle: dpa)

Auf einer Interpol-Liste mit insgesamt 173 potenziellen Selbstmordattentätern des sogenannten Islamischen Staats (IS) befinden sich einem Zeitungsbericht zufolge auch sechs Extremisten aus Europa. Einer der Gesuchten komme aus Nordrhein-Westfalen, berichtet die "Welt". Interpol habe die Liste im Mai an die europäischen Polizeibehörden übermittelt. Es wird befürchtet, die Attentäter könnten sich auf den Weg nach Europa machen.

Bei dem deutschen Dschihadisten handelt es sich dem Bericht zufolge um einen 27-Jährigen aus Solingen. Er sei im Herbst 2012 zunächst nach Ägypten, dann in die Türkei und anschließend nach Syrien ausgereist. Mitte Juli habe die IS-Miliz über soziale Netzwerke seinen Tod im syrischen Rakka verkündet. Allerdings seien dabei keine Todesumstände genannt worden, was als sehr ungewöhnlich gelte.

Der Großteil der potenziellen Attentäter kommt dem Bericht zufolge aus dem Irak sowie aus Nordafrika, den arabischen Golfstaaten, Tadschikistan und Bangladesch. Die übrigen europäischen Verdächtigen kämen aus Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Bosnien.

Die Liste der potenziellen IS-Selbstmordattentäter soll bei Anti-Terror-Einsätzen im irakischen Mossul entdeckt worden sein. US-Geheimdienste sollen die Daten anschließend ausgewertet und an Interpol übermittelt haben. Interpol verschickte die Liste dem Zeitungsbericht zufolge bereits im Mai an die europäischen Polizeibehörden.

Die "Welt" berichtete unter Berufung auf deutsche Sicherheitskreise, es bestehe die Gefahr, dass der IS versuchen könnte, einen Teil der Islamisten heimlich nach Europa zu entsenden, um Anschläge zu begehen. Das Bundeskriminalamt lehnte der Zeitung gegenüber eine Stellungnahme ab.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dieser Oversize-Blazer sorgt für ein stilsicheres Auftreten
zu ESPRIT
Anzeige
Black Deals: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights!
Zum Lautsprecher Teufel Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018