Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

EU-Mission in Mogadischu: Bundeswehr soll Soldaten aus Somalia abziehen

EU-Mission in Mogadischu  

Bundeswehr soll Soldaten aus Somalia abziehen

01.02.2018, 09:06 Uhr | AFP, jasch

EU-Mission in Mogadischu: Bundeswehr soll Soldaten aus Somalia abziehen. Außenminister Sigmar Gabriel in Somalia: Die Bundeswehr leistet seit 2010 in Mogadische Aufbauhilfe für die somalischen Streitkräfte. (Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)

Außenminister Sigmar Gabriel in Somalia: Die Bundeswehr leistet seit 2010 in Mogadische Aufbauhilfe für die somalischen Streitkräfte. (Quelle: Maurizio Gambarini/dpa)

Die geschäftsführende Bundesregierung hat nach Informationen des "Spiegel" den Abzug der Bundeswehr aus Somalia beschlossen. Die Mission gilt als besonders gefährlich.

Deutschland werde die Teilnahme der Truppe an der europäischen Ausbildungsmission EUTM in Somalia schon Ende März 2018 auslaufen lassen, berichtete das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Militärkreise. Die Regierung habe zuvor intern beschlossen, kein neues Bundestagsmandat für diese Auslandsmission der Bundeswehr anzustreben.

Der Einsatz der Bundeswehr im Krisenstaat Somalia läuft seit 2010. Mit maximal 20 Soldaten für die EU-Mission ist es eine der kleinsten aber auch gefährlichsten Missionen. Seit 2010 beraten deutsche gemeinsam mit anderen europäischen Soldaten die somalische Armee.

Fünf deutsche Soldaten derzeit in Mogadischu

Derzeit sind in einem schwer gesicherten Camp am Flughafen von Mogadischu fünf deutsche Soldaten im Einsatz. Mit ihrer Mission will die EU den Aufbau einer regulären Armee für Somalia fördern. Kampfeinsätze oder die Begleitung von somalischen Einheiten im Land waren stets ausgeschlossen.

Trotzdem galt der Auslandseinsatz als gefährlich, da die Shebab-Miliz, die mit Gewalt für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats kämpft, immer wieder auch den Flughafen attackierte. In der Bundeswehrführung heiße es nun, die Mission sei für den nötigen Aufwand und das enorme Risiko für die deutschen Soldaten zu ineffektiv, berichtete der "Spiegel".

Quellen:
- "Spiegel"-Bericht
- dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal