Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

Auslieferung Can Dündars verlangt – Erdogan übergibt Merkel "Terrorliste"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFußball-Ikone Pelé auf PalliativstationSymbolbild für einen TextIsrael unter RaketenbeschussSymbolbild für einen TextLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextPrinz Harry überrascht mit VideobotschaftSymbolbild für einen Text"Tatort"-Star posiert in NetzstrumpfhoseSymbolbild für einen TextKommt das E-Auto-Fahrverbot?Symbolbild für einen TextAmt friert Konten ein: Berliner hungertSymbolbild für einen TextEx-Profi mit 115 Kilo Kokain erwischtSymbolbild für einen TextFrauen finden Drogen im Wert von MillionenSymbolbild für einen TextMuseum will 7.000 Euro von KlimaaktivistenSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Deutscher Schiri übelst beleidigtSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Erdogan übergibt Merkel "Terrorliste" mit 69 Namen

Von rtr, afp, dpa
Aktualisiert am 28.09.2018Lesedauer: 2 Min.
Erdogan bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Merkel in Berlin: Dündar sei "ein Agent, der Staatsgeheimnisse veröffentlicht hat", so der türkische Präsident.
Erdogan bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Merkel in Berlin: Dündar sei "ein Agent, der Staatsgeheimnisse veröffentlicht hat", so der türkische Präsident. (Quelle: Michael Kappeler/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei seinem Staatsbesuch in Deutschland wollte der türkische Präsident die Beziehungen normalisieren. Doch eine Liste mit 69 Namen löst in Berlin erneut Irritationen aus.

Die Türkei fordert von Deutschland die Auslieferung des im Exil in Berlin lebenden Journalisten Can Dündar und weiterer 68 Menschen. Der türkische Geheimdienst MIT habe dem Bundesnachrichtendienst Anfang der Woche eine Liste mit den Namen von 69 Terror-Verdächtigen, ihren Adressen und Fotos übergeben, berichtete die regierungsnahe Zeitung "Yeni Asir" am Freitag. Der türkische Präsident Erdogan hat das Auslieferungsersuchen für Dündar inzwischen bestätigt.

Dündar sei "ein Agent, der Staatsgeheimnisse veröffentlicht hat", sagte Erdogan am Freitag nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. Daher müsse der ehemalige Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" an die Türkei ausgeliefert werden.

Nicht das erste Auslieferungsersuchen

Erdogan wolle mit Merkel über die Liste reden und verlangen, dass die Verdächtigen unverzüglich an die Türkei ausgeliefert oder abgeschoben würden, hieß es in "Yeni Asir". Neben Dündar fänden sich auf der Liste militante Kurden und Linksextremisten sowie Menschen, denen die Türkei eine Verbindung zu dem im US-Exil lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen vorwirft.


Erdogan macht die Gülen-Bewegung für den Putschversuch 2016 verantwortlich. In der Vergangenheit hatte die Türkei Deutschland immer wieder zur Auslieferung Terror-Verdächtiger aufgefordert. Die Definitionen beider Länder dazu gehen allerdings stark auseinander.

Dündar verzichtet auf Pressekonferenz

NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" berichteten, am Montag sei beim Auswärtigen Amt eine Verbalnote der Türkei eingegangen, in der die türkische Botschaft um die Festnahme und Auslieferung Dündars wegen Spionage, Verrats von Staatsgeheimnissen und Propaganda bitte.

Dündar war Chefredakteur der regimekritischen Zeitung "Cumhuriyet", ehe er nach Deutschland floh. Seine Frau lebt weiter in der Türkei und darf das Land nicht verlassen. Bundeskanzlerin Merkel hat das Vorgehen der Türkei gegen zahlreiche Mitarbeiter von "Cumhuriyet", die wegen Terrorvorwürfen zu Haftstrafen verurteilt wurden, scharf kritisiert.

Journalist wird abgeführt

Um die Teilnahme Dündars an der Pressekonferenz hatte es am Freitag einen Eklat gegeben. Der dpa hatte Dündar gesagt, dass er an der Pressekonferenz teilnehmen und Erdogan kritische Fragen stellen werde. Er verzichtete aber dann kurzfristig auf die Teilnahme, nachdem es aus der Erdogan-Delegation Drohungen gab, die Pressekonferenz platzen zu lassen, sollte er dabei sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Reuters, AFP, dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Stoltenberg: Wenige Länder tun mehr als Deutschland
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
Angela MerkelCDUDeutschlandTürkei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website