Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Weg für Söder frei: Weber sagt für CSU-Vorsitz ab

Weg für Söder frei  

Weber sagt für CSU-Vorsitz ab

17.11.2018, 18:16 Uhr | dpa

Weg für Söder frei: Weber sagt für CSU-Vorsitz ab. "Ich möchte die CSU und EVP in die Europawahlen führen und EU-Kommissionspräsident werden", begründete Weber seine Entscheidung.

"Ich möchte die CSU und EVP in die Europawahlen führen und EU-Kommissionspräsident werden", begründete Weber seine Entscheidung. Foto: Sven Hoppe. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Mit der Absage des Europapolitikers Manfred Weber für eine Kandidatur um den CSU-Vorsitz läuft in der Parteichef-Frage nun alles auf den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder hinaus. Weber, der bislang als letzter denkbarer Kontrahent Söders galt, erklärte am Samstag seinen Verzicht.

Er stehe wegen seiner Spitzenkandidatur bei den europäischen Konservativen (EVP) für die Europawahl "im Moment nicht als Parteivorsitzender zur Verfügung", schrieb er bei Facebook. Ähnlich äußerte er sich in der "Bild am Sonntag". Söder allerdings hat bislang nicht erklärt, ob er sich beim Sonderparteitag am 19. Januar für die Nachfolge des abtretenden Parteichefs Horst Seehofer bewerben will. Klar ist: Der Druck auf Söder ist nun hoch.

"Ich möchte die CSU und EVP in die Europawahlen führen und EU-Kommissionspräsident werden", begründete Weber seine Entscheidung bei Facebook weiter. "Dies ist sowohl für einen deutschen Politiker wie auch für die CSU eine ziemlich einmalige Chance." Weber, der momentan EVP-Fraktionschef im Europaparlament ist, war vergangene Woche zum Spitzenkandidaten der europäischen Konservativen gekürt worden. Sollte die EVP wieder stärkste Fraktion werden, hat Weber gute Chancen auf das Amt des EU-Kommissionspräsidenten.

Offizielle Kandidaturen für den CSU-Vorsitz und damit die Nachfolge von Seehofer gibt es weiter nicht. Fast alle CSU-Bezirksverbände, viele Minister, CSU-Bundespolitiker und prominente Persönlichkeiten forderten zuletzt aber den Franken Söder auf, den Chefposten auf dem Sonderparteitag zu übernehmen.

Seehofer hatte am Freitag schriftlich mitgeteilt, dass er sein Amt als Parteichef aufgeben werde. "Das Jahr 2019 soll das Jahr der Erneuerung der CSU sein." Offen ist aber noch, wie lange Seehofer Bundesinnenminister bleiben will.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019