Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Irak: IS-Islamist aus Nordrhein-Westfalen zum Tode verurteilt

Islamist aus Nordrhein-Westfalen  

Deutscher im Irak zum Tode verurteilt

11.12.2018, 07:41 Uhr | dpa

Irak: IS-Islamist aus Nordrhein-Westfalen zum Tode verurteilt. Straßenszene in der irakischen Stadt Rakka: Levent Ö. soll in der früheren IS-Hochburg Ausbilder gewesen sein. (Quelle: imago images)

Straßenszene in der irakischen Stadt Rakka: Levent Ö. soll in der früheren IS-Hochburg Ausbilder gewesen sein. (Quelle: imago images)

Levent Ö. soll Ausbilder bei der Terrormiliz "Islamischer Staat" gewesen sein. Dafür soll der aus Gladbeck stammende Mann im Irak hingerichtet werden. Die Bundesregierung setzt sich für ihn ein.

Das Auswärtige Amt bemüht sich um den Fall eines im Irak wegen Mitgliedschaft in der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zum Tode verurteilten Deutschen. Die Bundesregierung stehe in engem Austausch mit den irakischen Behörden, erklärte das deutsche Außenministerium dazu. Der Fall sei bekannt.

Der "Spiegel" hatte am Wochenende berichtet, ein Strafgericht in Bagdad habe den 33-jährigen Levent Ö. in der vergangenen Woche wegen aktiver Teilnahme an Kampfhandlungen zum Tode verurteilt. Die irakischen Behörden seien überzeugt davon, dass der Deutsche in der früheren IS-Hochburg Rakka als Ausbilder der Terrormiliz eingesetzt gewesen sei, berichtete das Nachrichtenmagazin.

2013 mit Ehefraus ausgereist

Kurdische Kämpfer hätten den aus Gladbeck stammenden Mann nach dem Fall des IS im November 2017 im irakisch-syrischen Grenzgebiet festgenommen. Danach sei er an die Amerikaner übergeben worden, die ihn im April 2018 an die irakische Justiz überstellt hätten.

Der Mann sei im Jahr 2013 mit seiner Ehefrau in das Bürgerkriegsgebiet ausgereist, wegen seiner Radikalität habe ihn die Polizei in Gelsenkirchen 2014 als islamistischen Gefährder eingestuft, hieß es in dem Bericht weiter.

Die Bundesregierung hat der irakischen Seite erklärt, dass sie immer gegen die Todesstrafe ist. Nach dpa-Informationen besteht die Möglichkeit einer gerichtlichen Überprüfung des Urteils. Die deutsche Botschaft in Bagdad beobachtet das Verfahren und betreut den Verurteilten konsularisch.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe