Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Lungenärzte bezweifeln Studien: Sind die Feinstaub- und Stickoxid-Grenzwerte unbegründet?

Zweifel an Studien  

Sind die Feinstaub- und Stickoxid-Grenzwerte unbegründet?

23.01.2019, 18:31 Uhr | dpa

Lungenärzte bezweifeln Studien: Sind die Feinstaub- und Stickoxid-Grenzwerte unbegründet?. Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx).

Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). Foto: Silas Stein. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx).

Sie sähen keine wissenschaftliche Begründung, die die geltenden Obergrenzen rechtfertigen würde, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme. Viele Studien, die Gefahren durch Luftverschmutzung zeigen sollen, hätten erhebliche Schwächen. Zudem seien Daten in der Vergangenheit einseitig interpretiert worden.

EU-Umweltkommissar Karmenu Vella wies diese Zweifel jedoch zurück. Die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid "basieren auf soliden wissenschaftlichen Erkenntnissen" der Weltgesundheitsorganisation WHO, der weltweit führenden Autorität in Gesundheitsfragen". Zahllose wissenschaftliche Aufsätze hätten sie bestätigt. "Tatsache ist, dass wir leider die Folgen im Lebensalltag hunderttausender Menschen beobachten können, jung und alt, in Städten überall in Europa, die mit den Gesundheitsfolgen schlechter Luftqualität zu kämpfen haben", betonte Vella.

Die Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) - der Jahresmittelwert darf 40 Mikrogramm pro Kubikmeter in der Außenluft nicht überschreiten - gelten in der EU seit 2010. Auch für Feinstaub gibt es je nach Partikelgröße Grenzwerte. An Orten, wo Grenzwerte über längere Zeit deutlich überschritten werden, drohen unter anderem Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge.

Auch das Bundesumweltministerium betonte, die Grenzwerte fußten auf einer "soliden wissenschaftlichen Basis" und folgten der WHO. Das Umweltbundesamt sieht ebenfalls "keinen Grund, die auf europäischer Ebene festgelegten Stickstoffdioxid-Grenzwerte infrage zu stellen".

Dagegen nannte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Vorstoß der Mediziner eine wichtige Initiative, um "Sachlichkeit und Fakten" in die Diesel-Debatte zu bringen. "Der wissenschaftliche Ansatz hat das Gewicht, den Ansatz des Verbietens, Einschränkens und Verärgerns zu überwinden", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

In dem Papier der Lungenexperten, über das der Norddeutsche Rundfunk und die "Welt" zuvor berichtet hatten, wird gefordert, relevante Untersuchungen neu zu bewerten. Dieser Forderung schlossen sich die AfD und die FDP an.

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner betonte: "Wir können nicht länger zulassen, dass Mobilität und Schlüsselindustrien leiden, weil rein ideologische Festsetzungen verfolgt werden." Der AfD-Verkehrsexperte Dirk Spaniel zeigte sich erstaunt, "dass erst auf Druck einer ganzen Armada von Fachärzten Druck auf die absurde Grenzwertpolitik von Union und SPD ausgeübt wird".

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) machte sich dafür stark, die Grenzwerte vorerst auszusetzen. Man dürfe den Diesel nicht auf der Basis fragwürdiger Obergrenzen systematisch kaputt reden und sich dann über steigende CO2-Emissionen wundern. Auch der deutsche Städte- und Gemeindebund wünscht sich eine Neubewertung der Schadstoff-Messwerte. "Wir lösen die Verkehrsprobleme in Deutschland nicht, indem wir den Städten teilweise den Stecker ziehen und die Pendler keine Chancen haben, zu Ihren Arbeitsplätzen zu kommen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der Funke-Mediengruppe.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) bezeichnete den Vorstoß der Lungenärzte hingegen als unverantwortliche Effekthascherei. "Die Frage ist doch, warum sich die Ärzte erst zu Wort melden, wenn das seit fast zehn Jahren geltende Recht zum Schutz der menschlichen Gesundheit ganz oben auf der politischen Agenda steht und endlich durchgesetzt werden soll", sagte Martin Schlegel vom BUND Berlin. Auch Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer will an den bestehenden Grenzwerten festhalten. Sie dienten vor allem dem Schutz von Risikogruppen wie Kranken, Kindern und Schwangeren.

Mit ihrem Vorstoß stellen sich die Lungenärzte auch gegen ein Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), das Ende 2018 veröffentlicht worden war. Darin hieß es: "Studien zeigen, dass die Feinstaub-Belastung durch Landwirtschaft, Industrie und Verkehr gesundheitsschädlich ist." Nun heißt es von der DGP, der Deutschen Lungenstiftung und dem Verband Pneumologischer Kliniken (VPK), die aktuelle Stellungnahme werde als Anstoß für notwendige Forschungsaktivitäten und eine kritische Überprüfung betrachtet.

Das jetzt veröffentlichte Papier wurde an 3800 DGP-Mitglieder verschickt, 113 Fachleute haben die Stellungnahme unterschrieben. DGP, VPK und Lungenstiftung zeigten sich davon überrascht: "Die Liste zeigt, dass die Gruppe der Forscher und Lungenärzte, die der aktuell vorherrschenden Position widersprechen, deutlich größer ist als angenommen."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt MagentaZuhause be- stellen + 210,- € Gutschrift!*
MagentaZuhause L bestellen
Anzeige
Neue Kleider: Machen Sie sich bereit für den Frühling
bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019