Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Helfer von Anis Amri: Regierung will sich zu Vertuschungs-Vorwürfen äußern

Freund des Berlin-Attentäters abgeschoben  

Regierung will sich zu Vertuschungs-Vorwürfen äußern

25.02.2019, 13:27 Uhr | AFP

 (Quelle: t-online.de)
Anschlag am Breitscheidplatz: Amri soll Komplizen gehabt haben

Der islamistische Terrorist Anis Amri soll bei seinem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin 2016 einen Komplizen gehabt haben. Hans-Christian Ströbele äußert sich dazu.

Grünen-Politiker Ströbele entsetzt: Der Terrorist Anis Amri soll bei seinem Anschlag am Berliner Breitscheidplatz 2016 einen Komplizen gehabt haben. (Quelle: t-online.de)


Wurde ein Freund des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri abgeschoben, um ihn als Geheimdienst-Informanten zu schützen? Jetzt will die Regierung Stellung zu den Vorwürfen nehmen.

Die Bundesregierung will sich im Laufe der Woche zu den jüngst bekannt gewordenen neuen Informationen im Fall des Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri äußern. Die Abschiebung eines mutmaßlichen Helfers von Amri kurz nach der Tat werde derzeit umfassend geprüft, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums in Berlin. Vor Ende der Woche würden die Ergebnisse vorgestellt.

In der vergangenen Woche hatte der "Focus" berichtet, dass Amri bei dem Anschlag mit zwölf Toten in Berlin Ende 2016 einen Helfer gehabt habe. Möglicherweise handle es sich um seinen Vertrauten Bilel A., der wenige Wochen nach dem Attentat nach Tunesien abgeschoben worden sei. Laut "Focus" erfolgte die Abschiebung, um A. vor Strafverfolgung zu schützen, weil er ein Informant des marokkanischen Geheimdiensts gewesen sei. In Sicherheitskreisen wurde diese Darstellung allerdings zurückgewiesen. 

Untersuchungsausschuss will Amri-Komplizen befragen

Der Ministeriumssprecher sagte am Montag, die zuständigen Strafverfolgungsbehörden hätten der Rückführung des Manns  zugestimmt. Zur Frage, was genau das Ministerium nun überprüfe, sagte der Sprecher, betrachtet werde der Vorgang insgesamt.

Aus dem Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Fall Amri wurde nach den Berichten über A. die Forderung laut, die Befragung des Manns durch den Ausschuss zu ermöglichen. Das Bundesjustizministerium wurde damit beauftragt zu prüfen, wie dies möglich gemacht werden könnte.
 

 
Ein Sprecher des Ministeriums sagte am Montag, die Prüfung laufe noch. Es werde beispielsweise untersucht, ob eine konsularische Vernehmung A. in Tunesien oder eine Befragung durch den Ausschuss per Video machbar seien.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe