Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Arbeitsminister im Interview - Sorge vor Populisten: Heil drängt auf Sozialreformen

Arbeitsminister im Interview  

Sorge vor Populisten: Heil drängt auf Sozialreformen

03.03.2019, 09:05 Uhr | dpa

Arbeitsminister im Interview - Sorge vor Populisten: Heil drängt auf Sozialreformen. Bundesarbeitsminister Heil warnt vor dem Erstarken populistischer Kräfte.

Bundesarbeitsminister Heil warnt vor dem Erstarken populistischer Kräfte. Foto: Michael Kappeler. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Drei Monate vor der Europawahl hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor einem Erstarken populistischer Kräfte gewarnt, falls ausreichende Sozialreformen ausbleiben.

"Welche fatalen Folgen es haben kann, wenn man den Strukturwandel unterschätzt und es darüber hinaus an sozialer Absicherung fehlt, kann man in den USA sehen, wo populistische Politiker entscheidenden Einfluss gewonnen haben", sagte Heil nach einem Besuch in den USA der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bei der Europawahl am 26. Mai wird verstärkter Zulauf für populistische Parteien erwartet.

"Die Arbeit geht nicht aus, aber es wird andere Arbeit sein", sagte Heil. Durch Ausbildung, Weiterbildung und Qualifizierung müssten die Menschen arbeitsfähig gehalten werden. "Die Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten im Wandel zu erhalten, ist heute ein zentraler Beitrag zur Wirtschafts- und Industriepolitik." Dafür gehe die Koalition die notwendigen Schritte.

Nach Gesprächen in Washington und Detroit sagte Heil: "Bei den Antworten auf den Strukturwandel brauchen wir uns in Deutschland hinter der größten Volkswirtschaft nicht zu verstecken." Der Politiker führte das deutsche System der dualen Ausbildung an, die Qualifizierungsoffensive der Regierung und die sozialen Sicherungssysteme. "Weitere Reformen werden wir in Angriff nehmen, um Chancen und Schutz im Wandel zu gewährleisten."

Mit Blick auf die Autoindustrie, die im Fokus mehrerer seiner Termine in den USA stand, sagte Heil: "Vom autonomen Fahren bis hin zu elektronischen Antrieben gibt es im internationalen Wettbewerb viele Aufgaben zu lösen." Deutschland habe für diesen Wettbewerb eine gute Startposition. "Aber auch wir müssen uns beeilen, um erfolgreich zu bleiben."

Heil sprach von einem "doppelten Stresstest" für die Automobilindustrie. Sie müsse sich wegen der erheblichen Auswirkungen der Digitalisierungen ebenso verändern wie wegen der Notwendigkeit, neue, saubere Antriebe zu entwickeln. "In Detroit habe ich erlebt, wie sehr die amerikanische Automobilindustrie mit den neuen Herausforderungen zu kämpfen hat."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe