• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Vor NSU-Gedenken in Köln: Neonazis drohen mit Mord und Terror


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen Text"Der Pferdeflüsterer"-Star ist totSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für ein VideoPutin bekräftigt sein KriegszielSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextComedian bekommt neue RTL-ShowSymbolbild für einen TextFußball-Weltmeister vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Neonazis drohen mit Mord und Terror

Von afp, t-online, jmt

Aktualisiert am 08.06.2019Lesedauer: 2 Min.
Ein Maskierter im Propaganda-Video der "Atomwaffendivision": Die rechte Gruppe droht mit Terror und Gewalt in Deutschland.
Ein Maskierter im Propagandavideo der "Atomwaffendivision": Die rechte Gruppe droht mit Terror und Gewalt in Deutschland. (Quelle: Screenshot/T-Online-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rechtsextremisten drohen in Köln kurz vor einem Gedenktag an Opfer des NSU mit Anschlägen. Verantwortlich ist angeblich die extrem gewaltbereite "Atomwaffen Division".

Wenige Tage vor dem 15. Jahrestag des NSU-Nagelbombenanschlags in Köln sind dort Flugblätter mit rechtsextremistischen Inhalten verteilt worden. Die Flyer der sogenannten "Atomwaffen Division" seien im Ortsteil Mülheim von bislang Unbekannten ausgegeben worden, teilte die Polizei mit. Einige in unfrankierten Briefumschlägen verpackte Flyer wurden von Anwohnern in deren Briefkästen aufgefunden und von der Polizei sichergestellt. Der Staatsschutz ermittelt.

Explizite Aufrufe zu Gewalt

Neben Aufrufen zur Gewalt gegen Muslime enthalten die Flugblätter laut Polizei auch Hakenkreuzdarstellungen. Verteilt wurden die Flyer demnach zwischen dem 29. Mai und dem 3. Juni – dies sei aber erst jetzt über soziale Medien überregional bekannt geworden. Im Kurzbotschaftendienst Twitter hatte unter anderem die Publizistin Bahar Aslan ein Foto der rechtsextremistischen Flugzettel verbreitet.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Am Sonntag ist auf der Mülheimer Keupstraße ein Straßenfest anlässlich des 15. Jahrestags des dortigen Nagelbombenanschlags geplant. Laut Polizei liegen bislang "keine konkreten Gefährdungserkenntnisse" vor. Unabhängig davon würden am Sonntag wie in den Vorjahren Polizeikräfte vor Ort sein, hieß es.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Maria Furtwängler und Hubert Burda haben sich getrennt
Maria Furtwängler und Hubert Burda: Das Paar hatte sich 1991 das Jawort gegeben.


t-online.de hatte im Juli vergangenen Jahres ausführlich über Drohungen der mutmaßlichen Terrorgruppe berichtet. Die "Atomwaffen Division" war bis dahin nur als Terrorgruppe in den USA bekannt. Im Mai diesen Jahres tauchten dann auch Flugzettel an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt auf.


Die Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) ist für eine Tatserie mit insgesamt zehn Toten und dutzenden Verletzten verantwortlich. Am 9. Juni 2004 hatte ein Nagelbombenanschlag des Terror-Trios die von vielen türkischen Geschäften geprägte Kölner Keupstraße erschüttert. 22 Menschen wurden verletzte, darunter mehrere lebensgefährlich. In der Neonazi-Szene werden die Terroristen als Helden verehrt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Eine Kolumne von Gerhard Spörl
DeutschlandMordMuslimePolizeiTwitter
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website