Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Nach Koalitionsbildung: Bovenschulte soll neuer Regierungschef in Bremen werden

Nach Koalitionsbildung  

Bovenschulte soll neuer Regierungschef in Bremen werden

04.07.2019, 17:55 Uhr | dpa

Nach Koalitionsbildung: Bovenschulte soll neuer Regierungschef in Bremen werden. Andreas Bovenschulte (SPD) steht vor der Bremer Bürgerschaft.

Andreas Bovenschulte (SPD) steht vor der Bremer Bürgerschaft. Der SPD-Landesvorstand will ihn zum Regierungschef machen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam. (Quelle: dpa)

Bremen (dpa) - Neuer Regierungschef im Bundesland Bremen soll SPD-Fraktionschef Andreas Bovenschulte werden. Eine entsprechende Empfehlung gab der SPD-Landesvorstand am Donnerstag ab.

Der Jurist und langjährige Bürgermeister der niedersächsischen Gemeinde Weyhe soll am Samstag bei einem außerordentlichen Parteitag als Kandidat für die Nachfolge des scheidenden Bürgermeisters Carsten Sieling (ebenfalls SPD) nominiert werden.

Bovenschulte (53) war erst am 26. Mai in die Bürgerschaft (Landtag) gewählt und am 24. Juni mit großer Mehrheit zum Vorsitzenden der SPD-Fraktion bestimmt worden. Sollte er am Samstag als Kandidat für den Posten des Senatspräsidenten und Bürgermeisters nominiert werden, müsste er noch in der Bürgerschaft gewählt und vereidigt werden. Die Abstimmung zur Senatswahl findet voraussichtlich am 15. August statt. Der Posten des SPD-Fraktionschefs wäre dann wieder vakant.

Die SPD würde in der neuen Bremer Landesregierung vier Senatsposten besetzen, inklusive Bürgermeister. Auf die Sozialdemokraten entfallen das Innenressort, das "Drei-Themen-Ressort" Wissenschaft, Häfen und Justiz sowie das Ressort Kinder und Bildung. Die Grünen besetzen drei und die Linken zwei Senatsposten. Das Kabinett soll von acht auf neun Mitglieder wachsen.

Die SPD hatte die Wahl am 26. Mai verloren und das schlechteste Ergebnis seit über 70 Jahren eingefahren. Die Sozialdemokraten hatten zuvor zwölf Jahre mit den Grünen regiert, die bei der Wahl deutlich zulegen konnten. Stärkste Partei wurde erstmals die CDU. Die Grünen hatten aber Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition mit CDU und FDP abgelehnt.

In der Nacht zum Montag einigte sich Rot-Grün-Rot auf einen rund 140-seitigen Koalitionsvertrag. Als erste der drei Parteien wollten am Donnerstagabend die Linken über den Entwurf abstimmen. Bei der Linkspartei schließt sich dann ein Mitgliederentscheid an. SPD und Grüne entscheiden am Samstag.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal