Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Angela Merkel: Es gibt gute Gründe für US-Soldaten in Deutschland

Amerikanische Militärstandorte  

Merkel: Es gibt gute Gründe für US-Soldaten in Deutschland

14.08.2019, 22:35 Uhr | rtr, pdi

Angela Merkel: Es gibt gute Gründe für US-Soldaten in Deutschland. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Wichtigkeit der US-Stützpunkte für Deutschland betont. (Quelle: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Wichtigkeit der US-Stützpunkte für Deutschland betont. (Quelle: dpa)

Donald Trump droht damit, einen Teil der in Deutschland stationierten US-Soldaten abzuziehen. Kanzlerin Merkel hat nun die Wichtigkeit der amerikanischen Militärstützpunkte für Deutschland betont.

In der Debatte um eine mögliche Verlagerung von US-Soldaten von Deutschland nach Polen hat Kanzlerin Angela Merkel die Qualität der amerikanischen Militärstandorte betont. "Ich glaube, dass die deutschen Stationierungsorte gute Orte sind auch für die amerikanischen Soldaten", sagte sie nach einem Treffen mit dem litauischen Präsidenten Gitanas Nauseda. Dort sei viel investiert worden. "Es gibt gute Gründe für die Stationierungsorte in Deutschland und gleichzeitig wissen wir, dass wir uns anstrengen müssen, die Bundeswehr noch fitter zu machen", fügte sie mit Blick auf die US-Kritik an den deutschen Verteidigungsausgaben hinzu.

Hintergrund der Debatte ist ein Tweet der US-Botschafterin in Polen, Georgette Mosbacher. Sie hatte darauf verwiesen, dass Polen anders als Deutschland zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung für Verteidigung ausgebe. "Wir würden begrüßen, wenn amerikanische Truppen in Deutschland nach Polen kämen", schrieb sie mit Blick auf US-Forderungen, dass die Nato-Länder ihre Selbstverpflichtungen erfüllen müssten.


Merkel betonte erneut, Deutschland steigere seine Verteidigungsausgaben stetig. So habe es von 2018 auf 2019 einen Anstieg von zwölf Prozent gegeben. Im kommenden Jahr werde es wieder eine deutliche Aufstockung geben. Am Dienstag hatte sie gesagt, dass man dann wahrscheinlich 1,41 Prozent des BIP erreichen werde. Litauens Präsident Nauseda sagte, dass Polen und sein Land sehr schmerzhafte Erfahrungen mit Russland gemacht hätten. "Deshalb betrachten wir diese Gefahren etwas genauer als andere Länder." Er dankte zugleich Deutschland für die Militärhilfe im Rahmen der Nato-Schutzeinsätze im Baltikum.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal