Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Diskussion um USA-Flüge von Merkel und AKK: Regierung rechtfertigt sich

Diskussion um CO2-Emissionen  

Regierung rechtfertigt USA-Flüge von Ministern

23.09.2019, 15:36 Uhr | dpa-AFX

Diskussion um Langstreckenflüge der Bundesregierung: Hier heben die Regierungsflieger ab

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fliegen fast zeitgleich an die Ostküste der USA. Sie nutzen dabei jedoch zwei getrennte Flugzeuge.

Absurde Bilder: Hier heben Merkel und Kramp-Karrenbauer innerhalb von wenigen Minuten in zwei Flugzeugen ab. (Quelle: Reuters)


Kanzlerin Merkel ist in die USA geflogen – 23 Minuten später hob die Verteidigungsministerin mit einer zweiten Maschine ab. Für die Flüge ernteten sie scharfe Kritik. Nun erklärt sich die Regierung.  

Die Bundesregierung reagiert auf die Kritik an den separaten Flügen mehrerer Kabinettsmitglieder in die USA. Nach eigenen Angaben gleicht die Regierung ihre dienstlichen Flüge und Autofahrten komplett durch Investitionen in Klimaschutzprojekte aus. Ein Sprecher des Umweltministeriums sagte, für Dienstreisen von Angehörigen von 121 Ministerien und Bundesbehörden im Jahr 2017 seien für rund 1,7 Millionen Euro Emissionsgutschriften in Höhe von etwas mehr als 300.000 Tonnen CO2 (Kohlendioxid) erworben worden.

Für die Kompensation im Jahr 2018 seien rund zwei Millionen Euro vorgesehen. Unterstützt wurden damit laut Umweltbundesamt unter anderem der Bau von Biogasanlagen in Nepal und der Einbau effizienter Kochöfen in ländlichen Gebieten Sambias.

Unterschiedliche Orte und Termine

Am Sonntag hatte die Luftwaffe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) zusammen mit einer Delegation zum UN-Klimagipfel nach New York geflogen. Direkt danach hob Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) mit einer Delegation ab in Richtung Washington, um ihren US-Kollegen Mark Esper zu treffen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) flog mit einer Linienmaschine nach New York. Am Dienstag bringt die Flugbereitschaft dann Außenminister Heiko Maas (SPD) zur UN-Generalversammlung nach New York.
 

 
"Wir haben versucht, die Flüge zu optimieren", sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums. Aufgrund der unterschiedlichen Orte, Delegationen und Termine sei dann aber doch entschieden worden, dass Kramp-Karrenbauer separat fliegen werde.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal