• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Coronavirus in Deutschland: Was jetzt geschlossen wird – und was nicht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Kegelbrüder": Richter fühlt sich "verhöhnt"Symbolbild für einen TextBiden verliert wichtige MitarbeiterinSymbolbild für einen TextReisechaos: Scholz kritisiert FlughäfenSymbolbild für einen TextFrau bei Politikertreffen getötetSymbolbild für einen TextTV-Star überfuhr Sohn mit RasenmäherSymbolbild für einen TextUkraine fahndet nach AbgeordnetemSymbolbild für einen TextZugtür schließt – Mann fährt auf Puffer mitSymbolbild für ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild für einen TextMord an US-Musiker: Urteil gefallenSymbolbild für einen TextSpears grüßt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild für einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild für einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Was jetzt geschlossen wird – und was nicht

Von afp, ds, law, fls

Aktualisiert am 18.03.2020Lesedauer: 2 Min.
Fußgängerzone in Frankfurt am Main: Wegen des Coronavirus sollen Geschäfte, Fitnessstudios und sogar Spielplätze geschlossen werden.
Fußgängerzone in Frankfurt am Main: Wegen des Coronavirus sollen Geschäfte, Fitnessstudios und sogar Spielplätze geschlossen werden. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bund und Länder haben sich auf weitreichende Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus geeinigt. Kanzlerin Merkel erläuterte die Maßnahmen am Abend auf einer Pressekonferenz.

Es sind zwei eng beschriebene Seiten, die das öffentliche Leben in Deutschland in nächster Zeit radikal ändern werden: Die Bundesregierung vereinbarte am Montag mit den Ministerpräsidenten der Länder, dass zahlreiche Geschäfte und Einrichtungen geschlossen werden sollen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bat bei einer Pressekonferenz um Verständnis für die drastischen Einschränkungen: "Wir brauchen einschneidende Maßnahmen, um das Infektionsgeschehen zu verlangsamen", sagte Merkel am Montagabend in Berlin. Sie hob hervor, dass die Beschlüsse zwischen Bund und Ländern abgestimmt seien, um ein möglichst einheitliches Vorgehen zu gewährleisten. Ein Überblick:

Das bleibt geöffnet:

Nicht geschlossen werden Einzelhandelsbetriebe, Wochenmärkte, Lieferdienste, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen und Banken und Sparkassen. Auch Poststellen, Waschsalons und der Großhandel bleiben offen. Hier sollen sogar Sonntagsverkaufsverbote ausgesetzt werden, damit die Menschen sich auch sonntags versorgen können. Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen. Einrichtungen des Gesundheitswesen laufen auch weiter, müssen aber gestiegene hygienische Anforderungen beachten.

Das bleibt geöffnet mit Einschränkungen:

  • Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte, die Artikel fĂĽr den täglichen Bedarf verkaufen, können öffnen. Hier gibt es aber Auflagen: Die Geschäfte sollen steuern, wie viele Menschen in das Geschäft kommen und Warteschlangen vermeiden.
  • Mensen, Restaurants, Speisegaststätten und Hotels können zwischen 6 und 18 Uhr öffnen. Sie mĂĽssen aber ausreichenden Abstand zwischen den Tischen gewährleisten, es dĂĽrfen nicht zu viele Gäste dort sein, und sie mĂĽssen HygienemaĂźnahmen treffen und -hinweise geben. Ăśbernachtungsmöglichkeiten dĂĽrfen nicht zu touristischen Zwecken genutzt werden – also nur fĂĽr Geschäftsreisende und Monteure


Geschlossen werden mĂĽssen:

  • Bars, Clubs, Diskotheken und ähnliche Einrichtungen
  • Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen und ähnliche Einrichtungen
  • Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und drauĂźen), Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und SpaĂźbädern, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen
  • Spielplätze sollen fĂĽr den Publikumsverkehr gesperrt werden
  • alle weiteren, nicht an anderer Stelle dieses Papiers genannten Verkaufsstellen des Einzelhandels, insbesondere Outlet-Center.


Nicht erlaubt sind:

  • ZusammenkĂĽnfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen
  • Angebote in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im auĂźerschulischen Bereich
  • Reisebusreisen
  • ZusammenkĂĽnfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die ZusammenkĂĽnfte anderer Glaubensgemeinschaften.

Bei den Beschlüssen handelt es sich den Angaben zufolge um "Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten". Die konkreten Regelungen müssen die Bundesländer in Gang setzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Scholz kritisiert Airports – Union fordert rasche Lösung
Von Mario Thieme
Angela MerkelBundesregierungCDUCoronavirusDeutschland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website