Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Merz warnt: Hohe Arbeitslosigkeit wegen Coronavirus-Krise unvermeidbar

Auswirkung der Corona-Krise  

Merz rechnet mit hoher Arbeitslosigkeit in Deutschland

01.04.2020, 20:05 Uhr | dpa

Merz warnt: Hohe Arbeitslosigkeit wegen Coronavirus-Krise unvermeidbar. Friedrich Merz: Der positiv auf das Coronavirus getestete CDU-Politiker warnt vor wirtschaftlichen Verwerfungen.  (Quelle: imago images/Sven Simon)

Friedrich Merz: Der positiv auf das Coronavirus getestete CDU-Politiker warnt vor wirtschaftlichen Verwerfungen. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Friedrich Merz rechnet mit schwerwiegenden Folgen der Corona-Krise für den Arbeitsmarkt in Deutschland. Die Zahl der Arbeitslosen werde kräftig steigen, die Einkommen sinken, glaubt der CDU-Politiker.

CDU-Vorsitzendenkandidat Friedrich Merz hat vor schweren wirtschaftlichen Verwerfungen durch die Corona-Krise gewarnt. Trotz aller ergriffenen Maßnahmen werde "eine hohe Zahl von Unternehmensinsolvenzen und damit eine hohe Arbeitslosigkeit" unvermeidbar sein, schrieb Merz in einem Beitrag für die Wochenzeitung "Die Zeit".

Wie Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die CSU warnte er erneut vor der Einführung sogenannter Eurobonds – also gemeinschaftlichen Anleihen, bei denen dann alle EU-Länder gemeinschaftlich für Zinsen und Rückzahlung haften.

Gehe man von einem Rückgang der volkswirtschaftlichen Leistung in den Tagen und Wochen der Krise auf ein Drittel der üblichen Leistung aus, fehlten pro Tag bereits rund sechs Milliarden Euro, schrieb Merz. "Da am Tag nach der Krise nicht sofort wieder alles bei den alten Werten vor der Krise liegt, wird es weitere Verluste durch eine Anlaufphase geben, selbst wenn es zu diesem Zeitpunkt – was ebenfalls unwahrscheinlich ist - keine Einschränkungen im öffentlichen Leben mehr geben wird."

Merz: "Eurobonds bleiben der falsche Weg"

Viele Industrien und Branchen würden die Produktionszahlen von vor der Krise auf Jahre nicht wieder erreichen, warnte Merz. "Die verfügbaren Einkommen werden sich deutlich reduziert haben, und das Konsumverhalten der Bevölkerung wird sich vermutlich neu ausrichten", ergänzte er.

Merz, der Vizepräsident des CDU-Wirtschaftsrats ist, forderte, Deutschland müsse "bereit bleiben, den europäischen Nachbarn gemeinsame Hilfen bereitzustellen". Das Prinzip "Handlung und Haftung in einer Hand" dürfe trotzdem nicht aufgegeben werden. "Eurobonds bleiben auch in der Krise der falsche Weg. Es gibt andere Instrumente, besonders betroffenen Ländern zu helfen."

Merz warnte zudem davor, bei den Rettungsmaßnahmen Startups und junge Gründer zugunsten maroder Unternehmen zu vernachlässigen. "Es besteht die Gefahr, dass Unternehmen gerettet werden, die ohne die Krise keine Überlebenschance gehabt hätten, und gleichzeitig junge, innovative Unternehmen schließen müssen, weil sie durch das Raster der Rettungsschirme fallen", schrieb der CDU-Politiker.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal