Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Virologe über Coronavirus-Krise: Lockdown für halbes Jahr keine Option

"Brauchen Strategie"  

Virologe: Lockdown für halbes Jahr keine Option

01.04.2020, 20:15 Uhr | AFP

Simulationen zeigen, was gegen Ausbreitung des Coronavirus hilft

Die Vermeidung von Kontakten mit anderen Menschen ist essenziell, um die Infektionsrate des Coronavirus zu verlangsamen. Wie stark die Wirkung der sozialen Isolation dabei ist, zeigen diese Simulationen aus sozialen Netzwerken eindrücklich. (Quelle: t-online.de)

Eindrückliche Simulationen: So wirkt sich die Vermeidung von Kontakten auf die Verbreitung des Virus aus. (Quelle: t-online.de)


Wie sich die Coronavirus-Krise und die damit verbundenen Kontaktbeschränkungen entwickeln, ist ungewiss. Zwei Wissenschaftler äußern sich zur Zukunft – und üben Kritik.

Der Virologe Alexander Kekulé und der Ökonom Clemens Fuest sprachen sich dafür aus, die wegen der Corona-Krise geltenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens bald zu lockern. Es sei "keine Option, Europa ein Jahr lang oder auch nur sechs Monate im Lockdown zu halten", sagte Kekulé der "Zeit". "In drei bis vier Wochen könnte man beginnen zu öffnen. Bis dahin brauchen wir eine Strategie."

Fuest sagte der Wochenzeitung, den "Lockdown" nach einem Monat um eine Woche zu verlängern, "ist schon teuer, aber wenn das nach drei Monaten kommt, ist es ungleich teurer". In Deutschland gelten die flächendeckenden Einschränkungen seit knapp zweieinhalb Wochen.

Alexander Kekulé: Der Virologe ist überzeugt, dass es schon in vier Wochen Lockerungen geben wird.  (Quelle: dpa/Eventpress Stauffenberg)Alexander Kekulé: Der Virologe ist überzeugt, dass es schon in vier Wochen Lockerungen geben wird. (Quelle: Eventpress Stauffenberg/dpa)

"Mundschutz wäre Signal"

Fuest plädierte außerdem für eine Pflicht, Mundschutz zu tragen. "Wenn man vorschreibt, dass flächendeckend einfache Masken zu tragen sind, das wäre nicht nur medizinisch ein Schutz, sondern auch ein Signal, sich wieder rauszutrauen." Dann könnten Menschen auch wieder eher bereit sein, zur Arbeit zu gehen.


Kekulé bezeichnete es als "ganz fürchterlich", dass das Robert-Koch-Institut (RKI) gegenüber dem Tragen von Masken skeptisch sei. "Erst einmal schützt man andere. Zum anderen schützt man sich selbst", betonte der Virologe.

RKI-Präsident Lothar Wieler hatte am Dienstag gesagt, bei mit dem Coronavirus Infizierten sei das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes "sinnvoll", um andere Menschen vor einer Ansteckung zu schützen. Eine Mundschutzpflicht hält er aber für unnötig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal