Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

Operation "Irini": Deutschland schickt 300 Soldaten nach Libyen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextEx-Bayern-Star unter Tränen ausgewechseltSymbolbild für einen TextComeback für Kultmoderatorin steht bevorSymbolbild für ein VideoVideos zeigen "Spionageballon"-Abschuss
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Deutschland schickt 300 Soldaten nach Libyen

Von dpa, pdi

Aktualisiert am 22.04.2020Lesedauer: 2 Min.
Ein Bundeswehr-Soldat in Mali: Der Einsatz in Libyen ist die nächste Operation auf dem afrikanischen Kontinent.
Ein Bundeswehr-Soldat in Mali: Der Einsatz in Libyen ist die nächste Operation auf dem afrikanischen Kontinent. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Trotz Corona-Krise schickt Deutschland hunderte Soldaten nach Libyen. Die Bundeswehr soll in einer EU-Mission die Einhaltung des UN-Waffenembargos überwachen. Die Entscheidung hat weitreichende Folgen.

Deutschland will sich an der neuen EU-Operation "Irini" zur Überwachung des UN-Waffenembargos gegen Libyen mit bis zu 300 Soldaten beteiligen. Eine entsprechende Obergrenze sieht eine Kabinettsvorlage vor, mit der sich die Minister der Bundesregierung heute in Berlin befassen wollen. Die Bundesregierung hat den internationalen Partnern angeboten, Stabspersonal für den Einsatz sowie ein Aufklärungsflugzeug vom Typ P-3C Orion mit Besatzung zu stellen. Über ein Mandat muss erst noch der Bundestag entscheiden.

Ein Panzer fährt durch Libyens Straßen: Deutschland will sich an der Überwachung des Waffenembargos in dem afrikanischen Land beteiligen.
Ein Panzer fährt durch Libyens Straßen: Deutschland will sich an der Überwachung des Waffenembargos in dem afrikanischen Land beteiligen. (Quelle: Xinhua/imago-images-bilder)

"Irini" ("EUNAVFOR MED IRINI") soll hauptsächlich das seit Jahren brüchige UN-Waffenembargo gegen Libyen überwachen – aus der Luft, per Satellit und auf dem Meer. Erklärtes Ziel ist eine Stabilisierung des nordafrikanischen Bürgerkriegslandes sowie die Unterstützung des UN-geführten politischen Friedensprozesses. Um Migranten keinen Anreiz zu bieten, sich auf den Weg nach Europa zu machen, soll "Irini" abseits der Fluchtrouten operieren. Der neue Einsatz löst die Operation "Sophia" ab, die am 31. März auslief und auch im Dauerstreit um eine Verteilung von Bootsflüchtlingen in Europa beendet worden war.

Dauerhafter Waffenstillstand

Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff, sagte, es sei richtig, dass die Bundesregierung die deutsche Beteiligung an der Mission auf den Weg bringe. "Irini darf nicht als Alibi-Mission enden, während der Konflikt in Libyen im Schatten der Corona-Krise eskaliert und Waffen ungehindert ins Land fließen. Nur ein wirksames Waffenembargo ermöglicht einen dauerhaften Waffenstillstand."

Lambsdorff erinnerte an den sogenannten Berliner Prozess. Im Januar hatten sich auf deutsche Initiative hin in Berlin 16 Staaten und Organisationen darauf verständigt, die Einmischung von außen in Libyen zu beenden.

Wenn dieser Prozess nicht in einer Sackgasse enden solle, müsse auch die Überwachung der Land- und Luftwege in Libyen sichergestellt werden, sagte Lambsdorff. "Deutschland und die europäischen Partner müssen darüber hinaus bereit sein, die Maßnahmen zur Überwachung des Embargos mit den politisch notwendigen Mitteln zu begleiten. Sanktionen gegen Staaten, die gegen das Waffenembargo verstoßen, dürfen deshalb nicht ausgeschlossen werden."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meloni: Bin nicht mehr allergisch gegen Deutschland
Von Tobias Eßer
  • Bastian Brauns
Von Patrick Diekmann, Bastian Brauns
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Miriam Hollstein, Jonas Mueller-Töwe
BundesregierungBundestagDeutschlandEUEuropaLibyenMali

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website