Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Verschwörungstheorien zu Corona: Thüringens Innenminister alarmiert

"Erreichen Mitte der Gesellschaft"  

Verschwörungstheorien zu Corona: Innenminister alarmiert

09.05.2020, 11:40 Uhr | t-online, MEM

Verschwörungstheorien zu Corona: Thüringens Innenminister alarmiert. Georg Maier: Thüringens Innenminister warnt vor der Verbreitung von Verschwörungstheorien.  (Quelle: imago images/Jacob Schröter )

Georg Maier: Thüringens Innenminister warnt vor der Verbreitung von Verschwörungstheorien. (Quelle: Jacob Schröter /imago images)

Im Internet kursieren immer mehr Verschwörungstheorien über das Coronavirus. Nun hat sich Thüringens Innenminister Georg Maier dazu geäußert – gerade die Mitte der Gesellschaft sei betroffen.

Die Verschwörungstheorien zur Coronavirus-Pandemie werden immer mehr. Zuletzt hatte der Querfront-Aktivist Ken Jebsen mit einem fraglichen Video polarisiert. Nun warnt der Innenminister von Thüringen vor einer weiteren Ausbreitung dieser Ideen.

"Die Vorstellung, dass die Pandemie bewusst herbeigeführt wurde, um das Volk zu kontrollieren, und dahinter Bill Gates oder andere vermeintlich finstere Mächte stecken, reicht bis weit in die Mitte der Gesellschaft", sagte Georg Maier dem "Spiegel".

Protest kippe schnell ins Antisemitische  

Der SPD-Politiker betonte zudem: "Hier kippt der Protest schnell ins Antisemitische." Zudem sprach er mit dem "Spiegel" über die aktuellen Demonstrationen auf den Straßen. Extremisten würden versuchen, diese "zu kapern".

Ergänzend zu den Aussagen von Maier, sagte der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) dem Magazin: "Das Gefährliche daran ist, dass diese Leute mit ihren kruden Thesen auch Menschen erreichen, die eigentlich fest auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. Die lassen sich dann für die Verbreitung von Verschwörungstheorien instrumentalisieren."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal