t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschland

Deutsche Regierung hebt Reisewarnung für 31 europäische Länder auf


Ab Mitte Juni
Bundesregierung hebt Reisewarnung für Europa weitgehend auf

Von dpa, afp, mja

Aktualisiert am 03.06.2020Lesedauer: 1 Min.
Außenminister Heiko Maas bei der wöchentlichen Kabinettssitzung: Die Reisewarnung für europäische Staaten soll ab 15. Juni weitgehend aufgehoben werden.Vergrößern des BildesAußenminister Heiko Maas bei der wöchentlichen Kabinettssitzung: Die Reisewarnung für europäische Staaten soll ab 15. Juni weitgehend aufgehoben werden. (Quelle: Michael Kappeler/ap-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Private Reisen in Europa sollen ab dem 15. Juni grundsätzlich wieder möglich sein. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen. Touristen dürfen sich aber nicht zu früh freuen.

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch beschlossen, die geltende weltweite Reisewarnung ab dem 15. Juni für die meisten europäischen Staaten aufzuheben. Gelten soll dies für die EU-Staaten, weitere Mitgliedsstaaten des Schengener Abkommens sowie für Großbritannien, wie Außenminister Heiko Maas (SPD) anschließend mitteilte. Allerdings bedeutet dies nicht automatisch, dass dann touristische Reisen in die genannten Länder in allen Fällen wieder möglich sind.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Für einzelne der 31 Länder wird sich der Schritt möglicherweise noch verzögern. Das könnte nach jetzigem Stand Norwegen und das Urlaubsland Nummer eins der Deutschen betreffen: Spanien. Die Regierung in Madrid will erst am 1. Juli die Grenzen für ausländische Touristen wieder öffnen. Dann soll auch die zweiwöchige Zwangsquarantäne für alle Einreisenden aufgehoben werden.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Für Reisen in Staaten außerhalb Europas erhält das Auswärtige Amt die Warnungen vorerst aufrecht. Die Bundesregierung werde abwarten, ob die EU-Kommission in dieser Woche die Einreisebeschränkung nach Europa verlängere, sagte Außenminister Heiko Maas.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website