Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Deutsche Regierung hebt Reisewarnung für 31 europäische Länder auf

Ab Mitte Juni  

Bundesregierung hebt Reisewarnung für Europa weitgehend auf

03.06.2020, 21:21 Uhr | dpa, AFP, mja

Urlaub in Corona-Zeiten: Eine Grafik zeigt, in welchem Land wann wieder Urlaub möglich ist. (Quelle: RTL)
Grafik schlüsselt auf: Wo man schon jetzt wieder Urlaub machen kann

Ob Plantschen am Strand oder Wandern in den Bergen: Vor Kurzem schien ein Sommerurlaub wegen der Corona-Pandemie noch unmöglich. Doch viele europäische Länder lockern rechtzeitig zur Feriensaison ihre Regelungen. (Quelle: RTL)

Urlaub in Corona-Zeiten: In welchem Land wann Urlaub wieder möglich ist, zeigt ein Überblick im Video. (Quelle: RTL)


Private Reisen in Europa sollen ab dem 15. Juni grundsätzlich wieder möglich sein. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen. Touristen dürfen sich aber nicht zu früh freuen. 

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch beschlossen, die geltende weltweite Reisewarnung ab dem 15. Juni für die meisten europäischen Staaten aufzuheben. Gelten soll dies für die EU-Staaten, weitere Mitgliedsstaaten des Schengener Abkommens sowie für Großbritannien, wie Außenminister Heiko Maas (SPD) anschließend mitteilte. Allerdings bedeutet dies nicht automatisch, dass dann touristische Reisen in die genannten Länder in allen Fällen wieder möglich sind.

Für einzelne der 31 Länder wird sich der Schritt möglicherweise noch verzögern. Das könnte nach jetzigem Stand Norwegen und das Urlaubsland Nummer eins der Deutschen betreffen: Spanien. Die Regierung in Madrid will erst am 1. Juli die Grenzen für ausländische Touristen wieder öffnen. Dann soll auch die zweiwöchige Zwangsquarantäne für alle Einreisenden aufgehoben werden.

Für Reisen in Staaten außerhalb Europas erhält das Auswärtige Amt die Warnungen vorerst aufrecht. Die Bundesregierung werde abwarten, ob die EU-Kommission in dieser Woche die Einreisebeschränkung nach Europa verlängere, sagte Außenminister Heiko Maas.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal