Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Amri-Attentat: Polizist gibt offenbar Infos an AfD weiter – und bleibt im Dienst

Über Amri-Attentat  

Polizist gibt offenbar Infos an AfD weiter – und bleibt im Dienst

10.06.2020, 16:53 Uhr | dpa

Amri-Attentat: Polizist gibt offenbar Infos an AfD weiter – und bleibt im Dienst. Polizisten am Berliner Breitscheidplatz: Nach dem Amri-Attentat hat einer ihrer Kollegen Informationen an die AfD durchgesteckt.  (Quelle: imago images/Christian Ditsch)

Polizisten am Berliner Breitscheidplatz: Nach dem Amri-Attentat hat einer ihrer Kollegen Informationen an die AfD durchgesteckt. (Quelle: Christian Ditsch/imago images)

Er ist Mitglied der AfD und hat Ermittlungsergebnisse über den Terroranschlag am Breitscheidplatz an seine Parteikollegen weitergegeben. Trotzdem ist ein Polizist weiter im Dienst – vorerst.

Ein Berliner Polizist, der interne Informationen zum islamistischen Terroranschlag auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz an Parteifreunde von der AfD verraten haben soll, ist weiter im Dienst. Über mögliche Konsequenzen werde erst nach Abschluss der Strafermittlungen entschieden, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Das disziplinarrechtliche Verfahren bei der Polizei gegen den Beamten ruhe bis dahin. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Polizeihauptkommissar wegen des Verdachts auf Verrat von Dienstgeheimnissen.

Die "Berliner Morgenpost" berichtete, der Polizist sei versetzt worden, er arbeite nun im Innendienst ohne direkten Kontakt zu Bürgern. Er habe demnach seine Dienstwaffe abgeben müssen und auch keinen Zugang mehr zur Polizei-Computerdatenbank. Dazu äußerte sich der Polizeisprecher nicht.

Informationen unmittelbar in Chatgruppe verbreitet

Nach einem Bericht des ARD-Politikmagazins "Kontraste" und des NDR soll der Polizist Mitglied der AfD sein und in einer Chatgruppe Parteimitgliedern interne Informationen zu dem Terroranschlag im Dezember 2016 mitgeteilt haben – ein erstes Mal bereits 90 Minuten nach dem Anschlag. Am nächsten Tag soll er Ergebnisse zur Untersuchung des Lastwagens verschickt haben, mit dem der Täter in den Weihnachtsmarkt gefahren war.

Der Attentäter Anis Amri hatte am 19. Dezember 2016 einen Lastwagen entführt, mit dem er über den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz fuhr. Er tötete zwölf Menschen und verletzte zahlreiche weitere. Amri hatte enge Kontakte ins Salafistenmilieu und war Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal