Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Coronavirus: Bundesregierung beteiligt sich mit 300 Millionen an Impfstoffhersteller

Von Trump umworbene Firma  

Impfstoffhersteller Curevac: Bund beteiligt sich mit 300 Millionen

15.06.2020, 13:20 Uhr | t-online.de, rtr

Coronavirus: Bundesregierung beteiligt sich mit 300 Millionen an Impfstoffhersteller. Ein Laborant von Curevac bei der Arbeit (Archivbild): Das süddeutsche Unternehmen arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung eines Corona-Impfstoffes. (Quelle: imago images/Imagebroker)

Ein Laborant von Curevac bei der Arbeit (Archivbild): Das süddeutsche Unternehmen arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung eines Corona-Impfstoffes. (Quelle: Imagebroker/imago images)

Die Bundesregierung beteiligt sich mit 300 Millionen Euro an der Firma Curevac, die einen Impfstoff gegen das Coronavirus sucht. Das teilte das Wirtschaftsministerium am Montag mit.

Der Bund steigt beim Biotech-Unternehmen Curevac ein, das unter anderem einen Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte am Montag, für 300 Millionen Euro übernehme die bundeseigene Förderbank KfW rund 23 Prozent der Anteile.

Ziel sei, dem Unternehmen von Mehrheitseigner Dietmar Hopp finanzielle Sicherheit zu geben. Der Staat wolle keinen Einfluss auf geschäftspolitische Entscheidungen nehmen.

Dietmar Hopp: Der SAP-Mitbegründer ist auch an Curevac beteiligt. (Quelle: imago images/Sven Simon)Dietmar Hopp: Der SAP-Mitbegründer ist auch an Curevac beteiligt. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Hopp zeigt sich erfreut

Altmaier sagte, die Beteiligung sei zugleich industriepolitisch von hoher Bedeutung. Wichtige Forschungsergebnisse und Technologien würden in Deutschland und Europa gebraucht. Hintergrund sei auch das Konjunktur- und Zukunftspaket der Bundesregierung in der Corona-Krise.

Hopp erklärte, er freue sich, dass auch von staatlicher Seite die Bedeutung der Biotechnologie erkannt und diese Schlüsselindustrie über die frühe Forschung hinaus unterstützt werde. Auch die USA hatten im März Interesse an Curevac, doch das Unternehmen erteilte Präsident Trump eine Absage.


Weltweit gab es nach Angaben des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) vom Mai mehr als 120 Impfstoff-Projekte, von kleinen Firmen wie BioNTech aus Mainz oder Curevac in Tübingen bis zu Konzernen wie Sanofi und GlaxoSmithKline. Doch wann eine Impfung zugelassen wird, weiß derzeit niemand.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal