Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Absender "NSU 2.0": Linke-Abgeordnete erhalten Drohmails – "feige Straftat"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextMit diesem Gehalt gelten Sie als armSymbolbild für einen TextNach Erdbeben: Mehr als 10.000 ToteSymbolbild für einen TextSchwerer Geisterfahrer-Unfall: Zwei Tote
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Noch mehr Abgeordnete erhalten rechtsextreme Drohmails

Von dpa
Aktualisiert am 23.07.2020Lesedauer: 1 Min.
Amira Mohamed Ali, Fraktionsvorsitzende der Linken, hat ebenfalls Drohbriefe erhalten.
Amira Mohamed Ali, Fraktionsvorsitzende der Linken, hat ebenfalls Drohbriefe erhalten. (Quelle: Metodi Popow/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Serie rechtsextremer Drohschreiben hat weitere Opfer erreicht. Dieses Mal zählen Linke-Abgeordnete zu den Adressaten. Das Bundeskriminalamt ermittelt.

Von Drohmails mit dem Absender "NSU 2.0" sind auch mindestens drei Abgeordnete der Linken im Bundestag betroffen. Wie ein Sprecher der Fraktion der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag sagte, haben Fraktionschefin Amira Mohamed Ali sowie Sevim Dagdelen und Gökay Akbulut am Mittwoch solche Mails bekommen. Auch mehrere Grünen-Abgeordnete, darunter Fraktionschef Anton Hofreiter, waren Adressat. Äußern wollten die Betroffenen sich zunächst nicht. Sie stünden mit dem Bundeskriminalamt in Kontakt, sagte der Sprecher.

"Eine feige Straftat"

Als NSU hatten sich die Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bezeichnet, die zwischen 2000 und 2007 zehn Menschen ermordeten. Es waren acht türkischstämmige und ein griechischstämmiger Kleinunternehmer sowie eine Polizistin. Ihre Mittäterin Beate Zschäpe wurde 2018 verurteilt.

Auch der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, erhielt nach eigenem Bekunden eine Morddrohung. Die Nachricht sei unterzeichnet gewesen mit den Worten "Heil Hitler Dein NSU 2.0", wie Mazyek am Mittwoch auf Twitter erklärte. Ihm und seiner Familie sei Vernichtung angedroht worden. "Das ist eine feige Straftat, die natürlich zur Anzeige geht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Erstaunliche Umfrage zum Gendern – WDR reagiert
Von Nina Jerzy
  • Kati Degenhardt
Von Kati Degenhardt
BundestagDeutsche Presse-Agentur

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website