Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Bayern prüft Auftritte von Polizisten bei Berliner Demo

"Treuepflicht"  

Bayern prüft Auftritte von Polizisten bei Corona-Demo

30.08.2020, 16:47 Uhr | dpa

Bayern prüft Auftritte von Polizisten bei Berliner Demo. Der Platz vor dem Reichstagsgebäude am Tag nach der Randale: Bei den Protesten traten auch drei bayerische Polizisten als Redner auf. (Symbolfoto) (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Der Platz vor dem Reichstagsgebäude am Tag nach der Randale: Bei den Protesten traten auch drei bayerische Polizisten als Redner auf. (Symbolfoto) (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin sind auch drei Polizisten aus Bayern als Redner aufgetreten – privat. Trotzdem könnte die Aktion "harte Sanktionen" nach sich ziehen.

Bayerns Behörden prüfen die Auftritte von drei bayerischen Polizisten bei der Demonstration gegen die Corona-Auflagen am Samstag in Berlin. Wie Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mitteilte, handelte es sich um private Auftritte, die von den Polizeipräsidien dienstaufsichtlich sehr genau geprüft würden. Im Internet wurden am Wochenende Fotos verbreitet, die drei Polizisten als Redner bei der Großdemonstration zeigen sollen. Die SPD im bayerischen Landtag forderte eine umfassende Aufklärung.

Der bayerische Journalist Robert Andreasch dokumentierte den Auftritt der drei Polizisten auf Twitter: 

"Polizisten außer Dienst und auch noch im Ruhestand unterliegen der Treuepflicht und müssen bei politischer Betätigung die notwendige Mäßigung und Zurückhaltung zeigen", sagte Herrmann.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU): "Für so etwas fehlt mir jegliches Verständnis." (Quelle: dpa/Peter Kneffel)Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU): "Für so etwas fehlt mir jegliches Verständnis." (Quelle: Peter Kneffel/dpa)

Insbesondere wenn es sich um die Ideologie sogenannter Reichsbürger handele oder wenn der Betreffende im extremistischen Milieu anzusiedeln sei, "werden wir alle Hebel für harte Sanktionen in Bewegung setzen". Hier habe die Meinungsfreiheit von Polizisten – auch im Ruhestand – klare Grenzen. "Für so etwas fehlt mir jegliches Verständnis."

Herrmann: Redner könnten Ansehen der Polizei schaden

Weiter sagte der Minister, die Redner könnten dem Ansehen der Polizei erheblich schaden, "wenn sie sich offen als Polizisten zu erkennen geben, um bei ihren Auftritten Seriosität vorzugaukeln". Das sei umso ärgerlicher, da die bayerische Polizei bei der Bekämpfung des Coronavirus sehr gute Arbeit leiste und vor allem politisch neutral arbeite.

Der SPD-Rechtsextremismusexperte Florian Ritter forderte harte Konsequenzen des Innenministerium. Dass bayerische Polizisten bei der Demonstration aufgetreten sein sollen, findet er erschreckend und alarmierend. Polizisten verpflichteten sich dazu, die Verfassung unter den Aspekten von Demokratie, Freiheit und Menschenrechten zu schützen. "In der Freizeit dann mit Verfassungsfeinden und Anti-Demokraten in einer Reihe zu laufen, darf nicht geduldet werden", sagte Ritter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal