Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Bericht: Scholz k├╝ndigt ├╝berraschend Studie an

Von dpa
Aktualisiert am 19.10.2020Lesedauer: 1 Min.
Olaf Scholz (Archivbild): Der Vizekanzler meint, eine Rassismus-Studie bei der Polizei h├Ątte es l├Ąngst geben sollen.
Olaf Scholz (Archivbild): Der Vizekanzler meint, eine Rassismus-Studie bei der Polizei h├Ątte es l├Ąngst geben sollen. (Quelle: Fabrizio Bensch/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Innenminister Horst Seehofer hatte eine Rassismus-Untersuchung bei der Polizei wiederholt abgelehnt. Vizekanzler Olaf Scholz k├╝ndigt nun ├╝berraschend an: Es wird doch eine Studie geben.

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat ├╝berraschend angek├╝ndigt, dass die Bundesregierung nun doch Rassismus innerhalb der Polizei untersuchen lassen wolle. "Es wird eine Studie geben", sagte der SPD-Politiker laut WDR COSMO-Podcast "Machiavelli". "Wir ├╝berlegen noch, wie wir sie nennen." Er tausche sich dazu "jeden zweiten Tag" mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) aus.

Seehofer hat eine Rassismus-Studie, die nur die Polizei in den Blick nimmt, wiederholt abgelehnt. Er hatte sich aber offen gezeigt, im Rahmen einer umfassenden Studie zu Rassismus in der Gesellschaft auch die Sicherheitsbeh├Ârden zu untersuchen. Noch in der vergangenen Woche betonte Seehofer, "dass wir kein strukturelles Problem mit Rechtsextremismus in den Sicherheitsbeh├Ârden von Bund und L├Ąndern haben".

Scholz: Studie h├Ątte es l├Ąngst geben m├╝ssen

Scholz kritisierte im WDR-Podcast: "Eine Studie h├Ątte l├Ąngst in Auftrag gegeben sein m├╝ssen." Scholz zeigte sich zuversichtlich, dass dies nun zeitnah passiere.

Weitere Artikel

Nach Randale in Stuttgart
Polizei will bundesweit Stammb├Ąume der Tatverd├Ąchtigen durchforsten
Polizisten im Einsatz in Stuttgart: Bei den Ermittlungen zu der Randale in der baden-w├╝rttembergischen Landeshauptstadt will die Polizei jetzt auch die Stammb├Ąume der Tatverd├Ąchtigen ├╝berpr├╝fen.

Rechtsextreme Drohbriefe
NSU 2.0: Warum hassen Neonazis diese Frauen?
Janine Wissler (l.), Idil Baydar (m.) und Maybrit Illner: Die drei Frauen sind alle vor kurzer Zeit zu Opfern von rechtsextremen Drohbriefen geworden.

Drohbriefe von "NSU 2.0"
"Mehr als Einzelt├Ąter" ÔÇô schwerer Verdacht gegen Hessens Polizei
Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU, l.) mit einem Polizisten: Die Staatsanwaltschaft hat noch keine Verd├Ąchtigen im Fall "NSU 2.0".


Nach der Aufdeckung rechtsextremer Chatgruppen von Polizisten in mehreren Bundesl├Ąndern hatte die SPD bereits eine umfassende Rassismus-Studie bei der Polizei gefordert. Seehofer hatte jedoch argumentiert, es sei falsch, sich bei der Untersuchung dieses Ph├Ąnomens allein auf die Sicherheitsbeh├Ârden zu konzentrieren. Damit w├╝rde man die Polizei unter Generalverdacht stellen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CDU und Gr├╝ne in NRW schlie├čen Sondierungsgespr├Ąche ab
  • Fabian Jahoda
Von Miriam Hollstein, Fabian Jahoda
BundesregierungCSUHorst SeehoferOlaf ScholzPolizeiRassismusSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website