• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Lauterbach warnt vor dritter Welle: Diese Altersgruppe ist besonders gefährdet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB-Affäre: Luxus-Trip wird PolitikumSymbolbild für ein VideoBeiß-Spinne breitet sich ausSymbolbild für einen TextBayern-Stürmer soll wechselnSymbolbild für einen TextZu dieser Tageszeit tanken Sie am günstigstenSymbolbild für ein VideoPorsche stellt Tesla-Rekord einSymbolbild für einen TextWahlplakat-Blamage für Grünen-PolitikerinSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextTobias D. tot – Freundin trauertSymbolbild für einen TextSupercup: Wirbel um Schiri-EntscheidungSymbolbild für einen TextStreamingdienst erhöht seine PreiseSymbolbild für einen TextSenioren-Streit nimmt absurdes EndeSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum stichelt gegen EhemannSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Lauterbach: Eine Altersgruppe besonders gefährdet

Von t-online, wan

Aktualisiert am 14.03.2021Lesedauer: 1 Min.
Animation zeigt Trends bei Fallzahlen: In diesen Altersgruppen steigen die Corona-Infektionen besonders. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt vor der dritten Welle, die nach seiner Meinung nicht mehr zu verhindern sei. Besonders in Gefahr sei eine bestimmte Altersgruppe.

Vorschnelle Lockerungen der Corona-Maßnahmen hält der SPD-Bundestagsabgeordnete und Universitätsprofessor Karl Lauterbach für gefährlich. Es komme eine dritte Welle auf uns zu, Lockerungen müssten ausgesetzt werden. Gegenüber dem WDR sagte Lauterbach: "Die dritte Welle ist auf keinen Fall verhinderbar. Es ist nur die Frage, wie groß sie sein wird. Je größer die dritte Welle ist, umso mehr Menschen werden sterben in der dritten Welle. Das wird insbesondere die Altersgruppe der 50-80-Jährigen treffen."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Diese Gruppe sei noch zu jung für die Impfung, sie sei aber zu alt für einen leichten Verlauf. Diese Gruppe müsse man schützen "so gut wir können." Es sei entscheidend, wie jetzt reagiert werde, schrieb der Mediziner auf Twitter. "Die konsequente Anwendung der "Notbremse" ist ein Muss. Wer jetzt lockert, nimmt viele schwere und tödliche Verläufe in Kauf."

Lauterbach sieht die große Gefahr, dass die Intensivkapazitäten – mit Verzögerung – vollliefen und die Zahl der Corona-Fälle steigen würde. Und: Weil die Mutante B.1.1.7. sich so schnell verbreite und Schüler treffe, bräuchten diese Antigentests. Dann könne man über Clusterquarantäne den R-Wert von Schulklassen und Eltern senken und damit die dritte Welle abschwächen. Gelinge das nicht, müssten Schulen erneut geschlossen werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Cum-Ex-Skandal: Klingbeil nimmt Scholz in Schutz
Miriam Hollstein
CoronavirusKarl LauterbachSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website