HomePolitikDeutschland

Grüne: Baerbock und Habeck für Bundestagswahl nominiert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für einen TextWM-Aussagen: Fans kritisieren HoeneßSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen Text2.Liga: HSV verteidigt TabellenführungSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Baerbock und Habeck für Bundestagswahl nominiert

Von dpa
Aktualisiert am 17.04.2021Lesedauer: 1 Min.
Robert Habeck wurde mit 72 von 73 Stimmen als Direktkandidat für die Grünen nominiert.
Robert Habeck wurde mit 72 von 73 Stimmen als Direktkandidat für die Grünen nominiert. (Quelle: Christian Charisius/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Potsdam/Steinbergkirche (dpa) - Kurz vor der Entscheidung über die Kanzlerkandidatur der Grünen sind die beiden dafür in Frage kommenden Parteichefs für die Bundestagswahl nominiert worden.

Die Brandenburger Grünen machten Annalena Baerbock mit 106 von 109 Delegiertenstimmen auf einem Landesparteitag zu ihrer Spitzenkandidatin. Robert Habeck wurde von den Kreisverbänden Flensburg und Schleswig-Flensburg im Norden Schleswig-Holsteins mit 72 von 73 Stimmen als Direktkandidat nominiert.

In seiner Rede machte der 51-Jährige den Machtanspruch der Grünen deutlich. "Ich will die Grünen in die Regierung führen", sagte er. Deutschland sei zu lange nicht von den Grünen regiert worden. "Das war nicht gut."

Der Grünen-Vorstand will am Montag Baerbock oder Habeck für die Kanzlerkandidatur nominieren. Die beiden Parteichefs wollten sich vorher untereinander einigen. Anschließend muss noch ein Parteitag vom 11. bis 13. Juni zustimmen, was aber als sicher gilt - egal wie die Nominierung ausfällt.

Die seit dem Herbst 2018 anhaltend hohen Umfragewerte haben dazu geführt, dass die Partei nun erstmals in ihrer Geschichte einen Kanzlerkandidaten oder einer Kanzlerkandidatin benennt. Derzeit liegen die Grünen als zweitstärkste Kraft hinter der CDU/CSU und vor der SPD stabil bei über 20 Prozent. Die Bundestagswahl findet am 26. September statt.

Baerbock war bereits vor ihrer Wahl zur Spitzenkandidatin in Brandenburg zur Direktkandidatin der Grünen im hart umkämpften Potsdamer Wahlkreis 61 gewählt worden. Dort tritt sie unter anderem gegen den SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz an. "Wir wollen das erste bündnisgrüne Direktmandat in Ostdeutschland gewinnen", sagte Baerbock dazu.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Kostenexplosion bei Bahn-Strompreisen
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
  • Johannes Bebermeier
Von J. Bebermeier, S. Böll, F. Reinbold
Annalena BaerbockDeutschlandFlensburgRobert HabeckSchleswig-Flensburg
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website