Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona | Virologe Streeck: "Versäumen es, aus der Pandemie zu lernen"

Kritik an Politik  

Virologe Streeck: "Versäumen es, aus der Pandemie maximal zu lernen"

19.06.2021, 11:52 Uhr | AFP

Corona | Virologe Streeck: "Versäumen es, aus der Pandemie zu lernen". Hendrik Streeck: Der Virologe kritisiert die Corona-Politik. (Quelle: imago images/Future Image)

Hendrik Streeck: Der Virologe kritisiert die Corona-Politik. (Quelle: Future Image/imago images)

Die Infektionszahlen und die Inzidenz in Deutschland sinken – doch Virologe Hendrik Streeck macht dafür nicht die Regierung verantwortlich. Er übt Kritik an der Corona-Politik. 

Angesichts sinkender Corona-Fallzahlen hat der Bonner Virologe Hendrik Streeck vor Nachlässigkeit im Kampf gegen die Pandemie gewarnt. "Wir sind aus meiner Sicht immer noch zu reaktiv und nicht aktiv genug", sagte Streeck der "Fuldaer Zeitung" am Samstag. "Wir versäumen es, aus der Pandemie maximal zu lernen und uns auf Herbst und Winter vorzubereiten."

Der Experte warb dafür, dass in einem interdisziplinären Pandemierat "schon jetzt vorwärts gedacht" werde. Dieser müsse in Planspielen durchspielen, "was im Herbst bei welchem Szenario zu tun ist". Dass die Fallzahlen derzeit zurückgehen, ist aus Streecks Sicht kein Erfolg der Corona-Politik in Bund und Ländern.

"Die Bundesnotbremse mit den Ausgangssperren hat wahrscheinlich wenig dazu beigetragen, dass die Zahlen jetzt sinken", sagte der Virologe. Vielmehr hätten die zunehmenden Corona-Impfungen und andere Faktoren dazu beigetragen. Dabei dürfe die "Saisonalität der Corona-Viren" nicht unterschätzt werden.

Einfluss von Delta-Variante sei noch unklar

"Wir alle kennen das doch: Im Winter ist man erkältet, im Sommer eher nicht", hob Streeck in der "Fuldaer Zeitung" hervor. Das Coronavirus sei "nicht komplett weg, aber es verbreitet sich auf einem niedrigeren Level – so wie im letzten Sommer". Welchen Einfluss die Delta-Variante dabei habe, sei noch unklar.

Streeck sprach sich für passgenaue Infektionsschutzmaßnahmen aus. Die Pandemie dürfe nicht mehr nur an den Infektionszahlen gemessen werden. So dürften die Behörden nicht "in den Automatismus verfallen, Konsequenzen für die Gesamtbevölkerung zu ziehen, nur wenn Kinder und Jugendliche vermehrt positiv getestet werden".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: