Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Astrazeneca: Regierung will 30 Mio. Dosen Impfstoff an ärmere Länder abgeben

Kostenlos an Drittstaaten  

Regierung gibt 30 Mio. Impfdosen ab – kein Astrazeneca mehr

07.07.2021, 19:36 Uhr | t-online

Astrazeneca: Regierung will 30 Mio. Dosen Impfstoff an ärmere Länder abgeben. Eine Ampulle Astrazeneca-Impfstoff: Deutschland will dieses Mittel anderen Ländern zur Verfügung stellen. (Quelle: AP/dpa/Matthias Schrader)

Eine Ampulle Astrazeneca-Impfstoff: Deutschland will dieses Mittel anderen Ländern zur Verfügung stellen. (Quelle: Matthias Schrader/AP/dpa)

Die Nachfrage nach dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca ist drastisch gesunken. Nun hat die Bundesregierung entschieden, schon bestellten Impfstoff lieber anderen Ländern zur Verfügung zu stellen. Auch ein weiteres Präparat ist betroffen.

Deutschland gibt bis Ende des Jahres mindestens 30 Millionen Corona-Impfdosen an Entwicklungsländer und andere Staaten ab. Für die kostenlosen Spenden sollen Impfdosen der Hersteller Astrazeneca und Johnson & Johnson genutzt werden. Das geht aus einem Bericht des Gesundheitsministeriums hervor, der am Mittwoch im Kabinett vorgelegt wurde und der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

"Es ist in unserem ureigenen Interesse, die Welt zu impfen", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Wie die "Welt" berichtet, bedeutet die Entscheidung, dass ab August alle weiteren Astrazeneca-Lieferungen abgegeben werden.

Mehr als zwei Milliarden Euro für Covax

Mindestens 80 Prozent der Impfstoff-Spende soll über Covax verteilt werden. Bis Mitte Juni waren über das internationale Impfstoffprogramm erst 83 Millionen Impfdosen verteilt worden, davon das meiste an die ärmsten Länder. Maximal 20 Prozent der Spende soll bilateral abgegeben werden, insbesondere an Staaten des Westbalkans mit bis zu drei Millionen Dosen, an Namibia sowie an Staaten der östlichen Partnerschaft. Mit östlichen Partnern sind EU-Nachbarn wie Armenien, Aserbaidschan oder die Ukraine gemeint. Genaue Mengen und Abgabezeitpunkte sollen von der nationalen Versorgungslage abhängig gemacht werden.

Deutschland stellt mehr als zwei Milliarden Euro für Covax zur Verfügung. Die Abgabe von Impfdosen könne einen wichtigen ergänzenden Beitrag leisten, so das Gesundheitsministerium.

Verwendete Quellen:
  • dpa 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: