• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Einkommen - Wohlfahrtsverband: 30 Prozent der Studierenden sind arm


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild fĂŒr einen TextSchwere VorwĂŒrfe gegen Hertha-PrĂ€sidiumSymbolbild fĂŒr einen TextPutin holt ĂŒbergewichtigen GeneralSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextStaatschefs witzeln ĂŒber PutinSymbolbild fĂŒr einen TextPrinz Charles droht neuer SkandalSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Kirchenaustritte wegen MissbrauchSymbolbild fĂŒr einen TextMann lebensbedrohlich niedergestochenSymbolbild fĂŒr einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild fĂŒr ein VideoFlugzeug geht in der Luft der Sprit aus Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Wohlfahrtsverband: 30 Prozent der Studierenden sind arm

Von dpa
Aktualisiert am 17.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Nach Berechnungen des ParitÀtischen Gesamtverbands sind 30 Prozent aller Studierenden in Deutschland von Armut betroffen.
Nach Berechnungen des ParitÀtischen Gesamtverbands sind 30 Prozent aller Studierenden in Deutschland von Armut betroffen. (Quelle: Peter Kneffel/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Der ParitÀtische Gesamtverband hat eine stÀrkere Bafög-Anhebung gefordert, als von der Ampel-Koalition geplant.

Der Verband begrĂŒndet das mit eigenen Berechnungen, wonach 30 Prozent aller Studierenden in Deutschland von Armut betroffen seien. Bei den alleinlebenden Studenten und Studentinnen seien es sogar 79 Prozent, teilte der ParitĂ€tische am Dienstag mit.

Armut wird im wohlhabenden Deutschland nicht im klassischen Sinn etwa von Hunger definiert, sondern ĂŒber das Haushaltseinkommen und die daraus folgenden Möglichkeiten an gesellschaftlicher Teilhabe. Als arm oder armutsgefĂ€hrdet gelten demnach Menschen, die mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens auskommen mĂŒssen.

Mit der geplanten Anhebung der Bafög-SĂ€tze um fĂŒnf Prozent werde keine strukturelle Verbesserung erreicht, hieß es vom ParitĂ€tischen. Angesichts der aktuellen Inflationsrate reiche die Anpassung nicht einmal aus, um die Kaufkraft zu erhalten. "Notwendig ist daher eine angemessene Anhebung der BAföG-BedarfssĂ€tze und deren automatische und regelmĂ€ĂŸige Fortschreibung", forderte der Verband.

Ampel berĂ€t ĂŒber Bafög-Reform

Im Bundestag wird zur Zeit ĂŒber eine Bafög-Reform der Ampel-Koalition beraten. Vorgesehen ist neben einer Anhebung der Bafög-SĂ€tze um fĂŒnf Prozent auch eine Erhöhung der ElternfreibetrĂ€ge, um den Kreis der Bafög-Berechtigten zu vergrĂ¶ĂŸern. Studierendenvertreter und SozialverbĂ€nde drĂ€ngen vor dem Bundestagsbeschluss noch auf Änderungen, etwa eine deutlichere Erhöhung der SĂ€tze.

Armut unter Studierenden sei leider ein bekanntes PhĂ€nomen, sagte Matthias Anbuhl, GeneralsekretĂ€r des Deutschen Studentenwerks, der Deutschen Presse-Agentur. Die Bafög-SĂ€tze mĂŒssten deutlich stĂ€rker steigen als von der Bundesregierung bisher geplant, statt der geplanten 449 Euro auf gut 550 Euro.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Das Phantom Wagenknecht
Von Fabian Reinbold, Elmau
DeutschlandEinkommen
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website