• Home
  • Politik
  • Kolumne - Christoph Schwennicke
  • Gut gemeinter Unfug


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ├╝bernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Gut gemeinter Unfug

Eine Kolumne von Christoph Schwennicke

30.05.2022Lesedauer: 4 Min.
Die A8 zwischen M├╝nchen und Salzburg: Autofahrer sollen mit dem Tankrabatt entlastet werden.
Die A8 zwischen M├╝nchen und Salzburg: Autofahrer sollen mit dem Tankrabatt entlastet werden. (Quelle: Rolf Poss/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextTexas: 46 Tote in Lastwagen entdeckt Symbolbild f├╝r einen TextUS-Schauspielerin in Fluss ertrunkenSymbolbild f├╝r einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zur├╝ckSymbolbild f├╝r einen TextGelbe Giftwolke t├Âtet zw├Âlf MenschenSymbolbild f├╝r einen TextUSA: Zug entgleist ÔÇô ToteSymbolbild f├╝r einen TextKehrt Johnny Depp in Kultrolle zur├╝ck?Symbolbild f├╝r einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild f├╝r einen TextN├Ąchster Waldbrand in BrandenburgSymbolbild f├╝r einen TextHut-Panne bei K├Ânigin M├íximaSymbolbild f├╝r einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild f├╝r einen TextDeutsche Tennis-Asse souver├ĄnSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserInfluencerin l├╝gt dreist in die KameraSymbolbild f├╝r einen TextJetzt testen: Was f├╝r ein Herrscher sind Sie?

Doppelter Stuss h├Ąlt besser ÔÇô nach diesem Motto handelte die Regierung bei Tankrabatt und 9-Euro-Ticket. Mit den Wohlf├╝hlma├čnahmen hindert sie die B├╝rger allerdings daran, die wahre Dimension der Krise zu erfassen.

Liebhabern exquisiten politischen Unsinns ist die M├╝tterrente aus dem Jahr 2014 noch in besonderer Erinnerung. Damals machte sich die Gro├če Koalition daran, die Renten in Ost und West anzugleichen, und der CSU konnte das Zugest├Ąndnis zu dieser Ma├čnahme nur ├╝ber die sogenannte M├╝tterrente abgerungen werden. Ein politisches Monstrum, dessen tieferen Sinn Experten bis heute vergeblich suchen.

Seinerzeit war es so, dass auf eine vern├╝nftige Ma├čnahme zu deren Gunsten eine sinnlose aufgepfropft wurde. Das ist zwar auch nicht gut, aber nicht so schlimm wie im Fall des Tankrabatts und 9-Euro-Tickets. Hier gesellt sich aus koalitionsinternen Gr├╝nden ein Unsinn zum anderen.

Was wir ├╝ber den Tathergang wissen: Als der Ukraine-Krieg schon bald nach dem russischen ├ťberfall Ende Februar einen schweren Schatten ├╝ber die deutsche Energieversorgung legte, ├╝berkam die Autofahrer-Partei FDP schnell die Angst, dass sie das treffen k├Ânnte, was die "Bild"-Zeitung einmal und f├╝r immer "Benzin-Wut" getauft hatte. Parteichef Christian Lindner und anderen Liberalen entfleuchte diese Idee, bevor so richtig ├╝ber sie nachgedacht wurde. Also war sie im politischen Raum und dort nicht mehr wegzukriegen, weil jenseits der Sache in der Politik dann schnell alles auch eine Frage der Ehre wird.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Und pl├Âtzlich ist Putin nicht mehr isoliert
Indiens Premier Modi und Frankreichs Pr├Ąsident Macron beim G7-Gipfel: Andere Sicht auf Russlands Krieg.


Lange Schlangen an den Zapfs├Ąulen vorprogrammiert

Die Gr├╝nen, ├ľPNV-Partei aus ├ťberzeugung, wollten der liberalen Autofahrer-Begl├╝ckung nur zustimmen, wenn dann auch die Nutzer des ├Âffentlichen Nahverkehrs in den Genuss eines Schn├Ąppchens kommen. Das war die geistige Geburtsstunde des 9-Euro-Tickets, das wie der Tankrabatt ebenso umgehend ausgerufen wurde, ohne vorher mit nicht ganz unma├čgeblichen Beteiligten wie der Deutschen Bahn hinreichend geredet zu haben.

Doppelter Stuss h├Ąlt besser. Und so nahm das Unheil aus Tankrabatt und 9-Euro-Ticket seinen Lauf. Mit der absehbaren Folge, dass es ab Mittwoch lange Schlangen an den Tankstellen und gerammelt volle Regionalbahnen etwa an die Ostsee geben wird. Endlich mal wieder Bleifu├č auf Kosten der Allgemeinheit und mehrere Wochenenden einen Freifahrschein nach Usedom. Was will man mehr?

Christoph Schwennicke ist Gesch├Ąftsf├╝hrer der Verwertungsgesellschaft Corint Media. Er arbeitet seit mehr als 25 Jahren als politischer Journalist, unter anderem f├╝r die "S├╝ddeutsche Zeitung" und den "Spiegel". Zuletzt war er Chefredakteur und Verleger des Politmagazins "Cicero".

Mehr Verstand zum Beispiel. Jenseits der milliardenschweren Kosten dieser Doppelma├čnahme bringt sie strukturell wenig bis nichts. Denn nat├╝rlich werde ich auch billiger tanken, und das erste 9-Euro-Ticket habe ich schon in der Geldb├Ârse.

Brauchen noch mehr Windr├Ąder

Aber ich wei├č zugleich, dass man das halt so mitnimmt. Ohne dass der Sache damit gedient w├Ąre. Der Sache ÔÇô massives Einsparen fossiler Energie aus Russland ÔÇô kommt man nur mit weiterem Verzicht n├Ąher und nicht mit Subvention von Verbrauch. Bei mir etwa beg├Ąnne das Ganze mit ├Ąsthetischem Verzicht. Seit Jahren tue ich mich schwer mit der Verschandelung der Landschaft durch die immer monstr├Âser werdenden Windr├Ąder. Sie sehen einfach scheu├člich aus und sind eine Zumutung f├╝r jeden mit auch nur ein bisschen Sinn f├╝rs Sch├Âne der Natur und einer Kulturlandschaft.

Aber: Von den gr├Ąsslichen Dingern m├╝ssen jetzt noch viel mehr her. Der Sonderabstand der zehnfachen H├Âhe des Windrades zur n├Ąchsten Siedlung muss in Bayern fallen, die Windm├╝hlen m├╝ssen sich vervielfachen, zugunsten einer zunehmenden Energieautarkie Deutschlands. Irgendwann, so kann man sich tr├Âsten, wird es eine neue Technologie geben, und dann werden diese gefl├╝gelten Riesen verschwinden, wie inzwischen auch viele ├ťberlandleitungen und deren Masten.

Andere wiederum sollten vor├╝bergehenden Verzicht auf ihre Atomkraftskepsis ├╝ben und den verbleibenden Meilern eine l├Ąngere Restlaufzeit g├Ânnen. Und zumindest die Debatte aushalten, ob man die drei zum Jahreswechsel stillgelegten Meiler nicht auch noch mal hochfahren k├Ânnte.

Begrenztes Tempolimit war 1973 der Plan

Etwas mehr Verzicht w├Ąre auch der Weg bei der Mobilit├Ąt. 1973 hat die Bundesregierung nicht mit einem Tankrabatt von 30 Pfennig je Liter Sprit auf die ├ľlkrise reagiert. Sondern f├╝r eine begrenzte Zeit mit einem generellen Tempolimit von 100 auf den Autobahnen und vier autofreien Sonntagen. Dieses Mal hat der FDP-Verkehrsminister schon die Forderung nach Tempo 130 mit dem abstrusen Hinweis darauf plattgemacht, daf├╝r gebe es nicht genug Schilder. Die gab es damals auch nicht. Die braucht man auch nicht, wenn generell Tempo 100 eingef├╝hrt wird. An einen autofreien Sonntag tastet man sich heute nicht einmal mehr heran.

Mehr Verzicht hie├če im ├ťbrigen auch, bei einem Gasengpass die privaten Haushalte nicht ganz au├čen vor zu lassen, wie es der Gasnotfallplan im Moment vorsieht. Auch hier kann der Verzicht jedes Einzelnen auf zwei Grad Zimmertemperatur und ein Paar Wollsocken mehr in den Filzpuschen dabei helfen, weite Teile der Wirtschaft nicht zum Erliegen zu bringen ÔÇô am Ende zum Wohle aller.

1973, so viel steht jedenfalls fest, war man viel weiter als fast ein halbes Jahrhundert sp├Ąter. Die Gew├Âhnung an Wohlstand als Grundrecht sorgt daf├╝r, dass die Regierenden selbst in einer Zeit der Not mit k├╝nstlich verbilligtem Sprit und praktisch kostenlosem Nahverkehr die Bev├Âlkerung davon abhalten, die Dimension der Lage zu erfassen und wirklichen Verzicht zu ├╝ben. Ein hingestolperter doppelter Irrtum, der allenfalls gut gemeint ist. Aber weder hinten noch vorne durchdacht.

Hier finden Sie alle Kolumnen von Christoph Schwennicke.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Eine Kolumne von Christoph Schwennicke
BenzinB├╝ndnis 90/Die Gr├╝nenCSUChristian LindnerDeutschlandFDPGro├če KoalitionUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website