HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Kubicki vertraut auf Scholz' Aufklärungswillen in Hamburger Steueraffäre


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHabeck nicht mehr beliebtester PolitikerSymbolbild für ein VideoHier ziehen Sturm und Gewitter aufSymbolbild für einen TextCommerzbank schließt viele FilialenSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextVW Golf immer unbeliebterSymbolbild für einen TextMann in Kiosk erschossen – Täter fliehtSymbolbild für einen Text"Sing meinen Song"-Star in LederSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextBKA warnt vor ErpressungssoftwareSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Bayern gegen Bayer liveSymbolbild für einen TextVerurteilter will im Gefängnis bleibenSymbolbild für einen Watson TeaserScharfe Kritik an neuem TV-RateteamSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Kubicki vertraut auf Scholz' Aufklärungswillen in Hamburger Steueraffäre

Von dpa
09.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (Archiv): Es sei eine "Selbstverständlichkeit", das Scholz an der parlamentarischen Aufarbeitung der Steueraffäre mitwirke.
Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (Archiv): Es sei eine "Selbstverständlichkeit", das Scholz an der parlamentarischen Aufarbeitung der Steueraffäre mitwirke. (Quelle: IMAGO/Sebastian Gabsch)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Warburg-Affäre sagt Bundeskanzler Scholz kommende Woche in der Hamburger Bürgerschaft aus. FDP-Politiker Kubicki warnt vor Vorverurteilungen.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) setzt darauf, dass Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) selbst zur Aufklärung der Hamburger Steueraffäre beitragen wird. "Ich gehe davon aus, dass auch Bundeskanzler Scholz Interesse an der Aufklärung der aktuell in Rede stehenden Vorgänge um die Warburg Bank und die mysteriöse Geldlagerung seines Hamburger Parteifreundes Johannes Kahrs hat", sagte Kubicki am Dienstag dem "Spiegel".

Am 19. August ist Scholz als Zeuge im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss in der Bürgerschaft in Hamburg geladen. Im Mittelpunkt steht dabei erneut Scholz' Rolle in der Warburg-Affäre, als er noch Erster Bürgermeister in Hamburg war. Aus Ermittlungsakten, die den Ausschussmitgliedern vorliegen, geht nach Angaben des Linken-Obmanns Norbert Hackbusch hervor, dass in einem Schließfach des früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs mehr als 200.000 Euro in bar gefunden wurden.

Scholz traf sich mit Bank-Gesellschaftern

Kubicki sagte, Scholz werde "sicher im Rahmen seiner Möglichkeiten an der parlamentarischen Aufarbeitung mitwirken", das sei "eine Selbstverständlichkeit". Kubicki warnte vor Vorverurteilungen und verwies auf die politische und juristische Aufarbeitung. "In einem Rechtsstaat müssen die Menschen darauf vertrauen können, dass die Strafverfolgungsbehörden und Gerichte ihre Arbeit mit der nötigen Ruhe und Tiefe erledigen können."

Der Untersuchungsausschuss will klären, ob führende SPD-Mitglieder auf den Steuerfall der Hamburger Warburg Bank Einfluss genommen haben. Hintergrund sind Treffen der Bank-Gesellschafter Christian Olearius und Max Warburg 2016 und 2017 mit dem damaligen Bürgermeister und heutigen Bundeskanzler Scholz, die der damalige Bundestagsabgeordnete Kahrs und der frühere Innensenator Alfons Pawelczyk (alle SPD) eingefädelt haben sollen. Zu dem Zeitpunkt wurde gegen Olearius bereits wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung ermittelt. Scholz hat bisher jede politische Einflussnahme in dem Fall bestritten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kostenexplosion bei Bahn-Strompreisen
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
  • Johannes Bebermeier
Von J. Bebermeier, S. Böll, F. Reinbold
BankFDPOlaf ScholzSPDWolfgang Kubicki
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website