Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Eierwürfe bei Anti-AfD-Demo: Friedrich spricht von "Linksfaschisten"

Eierwürfe bei Anti-AfD-Demo  

Friedrich spricht von "Linksfaschisten" und erntet Kritik

01.07.2018, 21:22 Uhr | dpa

Eierwürfe bei Anti-AfD-Demo: Friedrich spricht von "Linksfaschisten" . Hans-Peter Friedrich: Der Bundestagsvizepräsident der CSU war bei einer Anti-AfD-Demo weniger erwünscht. (Archivbild) (Quelle: dpa/Eventpress Roland)

Hans-Peter Friedrich: Der Bundestagsvizepräsident der CSU war bei einer Anti-AfD-Demo weniger erwünscht. (Archivbild) (Quelle: Eventpress Roland/dpa)

Bei einer Anti-AfD-Demo ist Augsburgs Bürgermeister mit Tomaten und Eiern beworfen worden. Ein Tweet des CSU-Politikers Hans-Peter Friedrich dazu sorgt nun für Empörung. 

Für eine Bemerkung über "Linksfaschisten" bei den Anti-AfD-Demonstrationen mit 5.000 Teilnehmern in Augsburg hat Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CSU) auf Twitter kritische Kommentare erhalten. Weil der Augsburger CSU-Oberbürgermeister Kurt Gribl bei der Abschlusskundgebung gegen den AfD-Bundesparteitag am Samstag mit Tomaten, Eiern und leeren Plastikflaschen beworfen wurde, bemerkte Friedrich auf Twitter: "Wie konnte er glauben, dass die #Linksfaschisten Demokraten sind?"

AfD-Parteitag: Mit abgenutzten Parolen gegen die Langeweile

Andere Twitter-Nutzer kritisierten den ehemaligen Bundesinnenminister für diesen Beitrag. So schrieb ein Nutzer, es würden damit alle Teilnehmer der Demonstrationen diffamiert. Ein anderer meinte, Friedrich nutze das "Vokabular der Neonazis".

Im Bericht der Augsburger Polizei zu dem Zwischenfall wurde darauf hingewiesen, dass es nur wenige Täter gewesen seien. Die Würfe seien aus "einer Gruppe Gewaltbereiter, die sich unter der ansonsten friedlichen Menge befanden", gekommen, erklärte die Polizei. Es werde gegen die Unbekannten ermittelt.

Gribl wurde bei der Attacke nicht getroffen. Er selbst lobte am Sonntag auf Facebook den friedlichen Protest Tausender gegen die AfD in seiner Heimatstadt. Er sprach wie die Polizei von lediglich einem "Block, der auf Krawall gebürstet" gewesen sei. "Natürlich ist das nicht schön, wenn von diesen Leuten Tomaten und Plastikflaschen fliegen. Aber wenn man da das Feld räumt, dann braucht man keine Veranstaltung mehr durchführen und keinen gemeinsamen Nenner mehr suchen", schrieb Gribl, der sich auch früher schon gegen die AfD positioniert hatte.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15 € Gutschein und gratis Versand bis 24.02.2019
Für Sie & Ihre Freundin bei MADELEINE
Anzeige
Bis zu 200,- €* Cashback. Nur bis 25.02.19.
von der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019