Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Milliarden-Forderung der Bauern: Grüne kritisieren "pauschales Handaufhalten"

Milliarden-Forderung der Bauern  

Grüne kritisieren "pauschales Handaufhalten"

31.07.2018, 06:20 Uhr | dpa

Milliarden-Forderung der Bauern: Grüne kritisieren "pauschales Handaufhalten". Anton Hofreiter: Der Grünen-Politiker will den Bauern nur unter Bedingungen helfen. (Quelle: dpa/Tobias Hase)

Anton Hofreiter: Der Grünen-Politiker will den Bauern nur unter Bedingungen helfen. (Quelle: Tobias Hase/dpa)

Die deutschen Bauern fordern angesichts der Dürre Staatshilfen in Höhe von einer Milliarde Euro. Die Grünen sehen das kritisch. Sie fordern, die Finanzhilfen müssten an Bedingungen geknüpft sein.

Mögliche Hilfen für die von der Dürre geplagten Bauern müssen nach Ansicht von Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter an Bedingungen geknüpft werden. "Pauschales Handaufhalten von Lobbyverbänden ist wenig hilfreich, vor allem, wenn der fordernde Verband gleichzeitig für ein politisches Weiter-so steht", sagte Hofreiter der "Rheinischen Post" mit Blick auf den Deutschen Bauernverband.

Geld nur für Öko-Betriebe?

Hofreiter forderte angesichts der massiven Dürreschäden ein grundsätzliches Umsteuern in der Landwirtschaft. Die Dürre müsse "ein Weckruf sein für einen grundlegenden Kurswechsel in der Agrarpolitik", sagte der Grünen-Politiker.

Zwar sei die Lage in vielen Betrieben bereits so dramatisch, dass der Staat den Landwirten nun unter die Arme greifen müsse, sagte Hofreiter. Die Hilfen müssten aber an Bedingungen geknüpft werden. "Die industrielle Landwirtschaft kann nicht mehr weiter so wirtschaften wie bisher", betonte er.

Hofreiter sprach sich dafür aus, dass "die Milliardengelder, die in die Landwirtschaft fließen, in Zukunft nur noch an solche Betriebe gehen, die mit der Natur arbeiten". Damit würden klimafreundliche und ökologischere Betriebe gezielt unterstützt.

Bauern wollen eine Milliarde Euro

Der Bauernverband fordert staatliche Hilfen für geschädigte Landwirte von einer Milliarde Euro. Vertreter von Bund und Ländern beraten am Dienstag über die Situation der von der Dürre geplagten Landwirtschaft. Am Mittwoch will Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) im Kabinett über die Auswirkungen der Hitze und Trockenheit berichten.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe