• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Innenpolitik
  • Milliarden-Forderung der Bauern: Grüne kritisieren "pauschales Handaufhalten"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextBericht: England-Topklub will Leroy SanéSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextFußballprofi verpasst eigene HochzeitSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen Text300 Gäste: Schlägerei – Hochzeit zu EndeSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Grüne kritisieren "pauschales Handaufhalten"

Von dpa
Aktualisiert am 31.07.2018Lesedauer: 1 Min.
Anton Hofreiter: Der Grünen-Politiker will den Bauern nur unter Bedingungen helfen.
Anton Hofreiter: Der Grünen-Politiker will den Bauern nur unter Bedingungen helfen. (Quelle: Tobias Hase/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die deutschen Bauern fordern angesichts der Dürre Staatshilfen in Höhe von einer Milliarde Euro. Die Grünen sehen das kritisch. Sie fordern, die Finanzhilfen müssten an Bedingungen geknüpft sein.

Mögliche Hilfen für die von der Dürre geplagten Bauern müssen nach Ansicht von Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter an Bedingungen geknüpft werden. "Pauschales Handaufhalten von Lobbyverbänden ist wenig hilfreich, vor allem, wenn der fordernde Verband gleichzeitig für ein politisches Weiter-so steht", sagte Hofreiter der "Rheinischen Post" mit Blick auf den Deutschen Bauernverband.

Geld nur für Öko-Betriebe?

Hofreiter forderte angesichts der massiven Dürreschäden ein grundsätzliches Umsteuern in der Landwirtschaft. Die Dürre müsse "ein Weckruf sein für einen grundlegenden Kurswechsel in der Agrarpolitik", sagte der Grünen-Politiker.

Zwar sei die Lage in vielen Betrieben bereits so dramatisch, dass der Staat den Landwirten nun unter die Arme greifen müsse, sagte Hofreiter. Die Hilfen müssten aber an Bedingungen geknüpft werden. "Die industrielle Landwirtschaft kann nicht mehr weiter so wirtschaften wie bisher", betonte er.

Hofreiter sprach sich dafür aus, dass "die Milliardengelder, die in die Landwirtschaft fließen, in Zukunft nur noch an solche Betriebe gehen, die mit der Natur arbeiten". Damit würden klimafreundliche und ökologischere Betriebe gezielt unterstützt.

Bauern wollen eine Milliarde Euro

Der Bauernverband fordert staatliche Hilfen für geschädigte Landwirte von einer Milliarde Euro. Vertreter von Bund und Ländern beraten am Dienstag über die Situation der von der Dürre geplagten Landwirtschaft. Am Mittwoch will Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) im Kabinett über die Auswirkungen der Hitze und Trockenheit berichten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Linke-Vorsitzender: "Wir laufen in einen perfekten Sturm"
  • Annika Leister
Von Annika Leister
Bündnis 90/Die Grünen
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website