Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Katholiken-Präsident Thomas Sternberg sieht Parallelen zwischen AfD und Nationalsozialismus

Sternberg warnt vor AfD  

Katholiken-Präsident zieht Vergleich mit Nationalsozialismus

08.09.2018, 10:23 Uhr | rtr

Katholiken-Präsident Thomas Sternberg sieht Parallelen zwischen AfD und Nationalsozialismus. Thomas Sternberg beim Deutschen Katholikentag im Mai 2018: Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken kritisiert die AfD (Quelle: imago images)

Thomas Sternberg beim Deutschen Katholikentag im Mai 2018: Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken kritisiert die AfD (Quelle: imago images)

Thomas Sternberg kritisiert die AfD mit deutlichen Worten. Die Partei sei "rechtsradikal". Zudem erinnere ihn vieles an die dunkelste Zeit der deutschen Geschichte.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, sieht in der AfD "Parallelen zum Nationalsozialismus". AfD-Chef Alexander Gauland "bedient eine rechtsradikale Klientel und führt eine rechtsradikale Partei", sagte Sternberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag. Ihr Aufstieg müsse verhindert werden.

Sternberg verwies darauf, dass es auch in der Endphase der Weimarer Republik eine Partei gegeben habe, die die Ungeheuerlichkeiten in die Parlamente getragen habe. Er rufe zum übergreifenden Widerstand aller freiheitlich-demokratischen Kräfte auf. Es müsse deutlich werden: "So etwas geht in diesem Land nicht, so etwas wählen wir nicht, so etwas wollen wir nicht."

Im Fall der rechtsgerichteten Proteste in Chemnitz dürfe man aber nicht so tun, "als sei das alles dumpfer Nationalismus", mahnte der ZdK-Präsident. So sei zu prüfen, warum sich manche Menschen abgehängt fühlten, und dabei auch die Sozialpolitik in den Blick zu nehmen. Zugleich sprach sich Sternberg gegen eine unbegrenzte Zuwanderung aus.


"Selbstverständlich hat die Zuwanderung in einen Staat wirtschaftlich, sozial und gesellschaftlich bedingte Grenzen." Diese Grenzen auszuloten, gerade auch um den Schutzbedürftigen den erforderlichen Schutz geben zu können, sei eine gewaltige gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Die Proteste in Chemnitz hatten sich am gewaltsamen Tod eines Deutschen entzündet. Tatverdächtig sind drei Asylbewerber.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal