Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Landes-Verfassungsschützer lehnen Ditib-Überwachung ab

Moscheenverband  

Landes-Verfassungsschützer lehnen Ditib-Überwachung ab

10.11.2018, 11:01 Uhr | dpa

Landes-Verfassungsschützer lehnen Ditib-Überwachung ab. Die Ditib-Großmoschee in Köln-Ehrenfeld: Das Bundesamt hat den größten Moscheenverband in Deutschland als sogenannten Prüffall eingestuft. (Quelle: imago images/epd)

Die Ditib-Großmoschee in Köln-Ehrenfeld: Das Bundesamt hat den größten Moscheenverband in Deutschland als sogenannten Prüffall eingestuft. (Quelle: epd/imago images)

Das Bundesamt für Verfassungsschutz will den Moscheenverband Ditib überwachen. Das stößt bei Verfassungsschützern der Länder auf Kritik: Sie sind mehrheitlich gegen die Pläne. 

Die Verfassungsschutzämter fast aller Bundesländer haben laut einem Medienbericht den Vorstoß des Bundesamtes für Verfassungsschutz zurückgewiesen, den Moscheenverband Ditib geheimdienstlich zu beobachten. Im September war bekannt geworden, dass das Bundesamt den größten Moscheenverband in Deutschland als sogenannten Prüffall eingestuft und dafür plädiert hatte, ihn mit Geheimdienstmitteln zu überwachen.

Dem haben nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" sowie der Sender NDR und WDR praktisch alle Landesämter für Verfassungsschutz widersprochen. Das Bundesamt hatte seinen Vorstoß mit Extremismusverdacht begründet – diese Begründung überzeuge die Länder nicht, heißt es in den Berichten der Medien.

Ditib untersteht türkischer Behörde

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) untersteht der Aufsicht des Präsidiums für Religionsangelegenheiten (Diyanet) in der Türkei. Sie wird von Kritikern als verlängerter Arm von Präsident Recep Tayyip Erdogan angesehen. 



Die Organisation war unter anderem in die Kritik geraten, weil mehrere Imame auf Anweisung aus Ankara Erdogan-Gegner bespitzelt und denunziert haben sollen. Die Religionsbehörde Diyanet entsendet für die 960 Ditib-Moscheegemeinden Imame nach Deutschland und bezahlt sie auch.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal