Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Grünen-Fraktionschef: Hofreiter will Wahlalter auf 16 Jahre herabsetzen

Grünen-Fraktionschef  

Hofreiter will, dass Jugendliche mit 16 wählen können

05.04.2019, 09:02 Uhr | dpa

Grünen-Fraktionschef: Hofreiter will Wahlalter auf 16 Jahre herabsetzen. Fraktionsvorsitzender der Grünen, Anton Hofreiter: Seiner Meinung nach sollten junge Menschen stärker an Zukunftsdebatten beteiligt werden. (Quelle: imago images/Xander Heinl/photothek.net)

Fraktionsvorsitzender der Grünen, Anton Hofreiter: Seiner Meinung nach sollten junge Menschen stärker an Zukunftsdebatten beteiligt werden. (Quelle: Xander Heinl/photothek.net/imago images)

Junge Menschen beteiligen sich zunehmend medienwirksam am politischen Geschehen. Der Grünen-Politiker Hofreiter kommt ihnen entgegen – und schlägt vor, das Wahlalter zu senken. 

Der Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat sich für eine Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre ausgesprochen. Dadurch könne man junge Menschen stärker in Zukunftsdebatten beteiligen. "Ihre Anliegen sollten Gehör finden und in die Politik einfließen", sagte Hofreiter dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

"Ich finde, dass junge Menschen eine stärkere Stimme erhalten sollten – zum Beispiel, indem wir das Wahlalter auf 16 Jahre setzen." Schließlich beträfen die Entscheidungen, die heute vor allem von Älteren getroffen würden, vor allem ihre Zukunft. Derzeit muss man mindestens 18 Jahre alt sein, um zum Beispiel an der Bundestagswahl teilnehmen zu dürfen.

Hofreiter äußert sich damit zu einer Debatte, die seit einigen Wochen läuft. Vor allem die SPD, unter anderem die Justizministerin und Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley und die Bundesjugendministerin Franziska Giffey, forderte zuletzt immer wieder, dass Jugendliche mit 16 wählen dürfen.
 

 
Derzeit verschaffen sich zahlreiche Jugendliche anders Gehör: Sie beteiligen sich an den "Fridays for Future"-Demonstrationen für einen besseren Klimaschutz. Hofreiter forderte von der Bundesregierung mehr Tempo bei der Klimaschutzgesetzgebung. "Die Bundesregierung macht den Menschen etwas vor. Sie redet vom Klimaschutz, handelt aber nicht. Sie muss ihren jahrelangen Bummelstreik beenden und ein wirksames Klimaschutzgesetz vorlegen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe