Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Carsten Linnemann: Kein Deutsch – Einschulungen sollen zur Not zurückgestellt werden

Angst vor Parallelgesellschaften  

CDU-Politiker: Erst Deutsch lernen, dann eingeschult werden

07.08.2019, 07:29 Uhr | dpa

Carsten Linnemann: Kein Deutsch – Einschulungen sollen zur Not zurückgestellt werden. Carsten Linnemann: Der CDU-Fraktionsvorsitzende will, Einschulungen von Kindern, die kein Deutsch können, zurückgesetzt werden.  (Quelle: imago images)

Carsten Linnemann: Der CDU-Fraktionsvorsitzende will, Einschulungen von Kindern, die kein Deutsch können, zurückgesetzt werden. (Quelle: imago images)

Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann will, dass Einschulungen zur Not zurückgestellt werden, wenn die Kinder kein Deutsch sprechen. Für solche Fälle fordert er eine Vorschulpflicht.

Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann fordert, dass Kinder, die nicht Deutsch sprechen, nicht an Grundschulen aufgenommen werden. "Um es auf den Punkt zu bringen: Ein Kind, das kaum Deutsch spricht und versteht, hat auf einer Grundschule noch nichts zu suchen", sagte er der "Rheinischen Post".

Linnemann schlägt für betroffene Kinder eine Vorschulpflicht vor. Notfalls müsse eine Einschulung auch zurückgestellt werden, sagte er. Es müssten alle Alarmglocken schrillen, wenn bei Sprachtests wie in Duisburg mehr als 16 Prozent der künftigen Erstklässler gar kein Deutsch könnten.
 

 
Linnemann warnte vor neuen Parallelgesellschaften "in vielen Bereichen des Landes". Er erlebe bis tief hinein in die Mittelschicht Eltern, die ihre Kinder auf Privatschulen schickten, weil das Niveau an staatlichen Schulen sinke, sagte der CDU-Politiker. "Die Vorfälle in Freibädern, die Tat auf dem Frankfurter Bahnsteig, die Schwertattacke in Stuttgart – das alles wühlt die Menschen auf und befeuert die Sorge, dass neue Parallelgesellschaften entstehen könnten. Dem müssen wir jetzt vorbeugen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal