Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Nach Hitzesommer 2018: Rund 228 Millionen Euro Dürrehilfe an Bauern ausgezahlt

Nach Hitzesommer 2018  

Rund 228 Millionen Euro Dürrehilfe an Bauern ausgezahlt

19.08.2019, 15:31 Uhr | dpa

Nach Hitzesommer 2018: Rund 228 Millionen Euro Dürrehilfe an Bauern ausgezahlt. Weizen wird gemäht: Die Landwirtschaft hat unter der Dürre im vergangenen Jahr gelitten – der Staat zahlte bisher 228 Millionen Euro an Nothilfegeldern aus.  (Quelle: imago images)

Weizen wird gemäht: Die Landwirtschaft hat unter der Dürre im vergangenen Jahr gelitten – der Staat zahlte bisher 228 Millionen Euro an Nothilfegeldern aus. (Quelle: imago images)

Die Dürre ist und bleibt ein Problem. Besonders hart traf es im vergangenen Jahr die Landwirtschaft. Staatliche Nothilfen wurden ausgezahlt – nur zwei Bundesländern konnten auf das Programm verzichten. 

Nach der langen Dürre in vielen Regionen Deutschlands im vergangenen Jahr sind rund 228 Millionen Euro an staatlicher Nothilfe ausgezahlt worden. Das teilte das Bundesagrarministerium am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die größte Einzelsumme aus dem Bund-Länder-Programm entfiel mit Stand 31. Juli auf Brandenburg mit 69,7 Millionen Euro. Betriebe in Sachsen-Anhalt erhielten insgesamt 42,5 Millionen Euro, in Mecklenburg-Vorpommern 36,5 Millionen Euro. Auszahlungen sind noch bis 31. August möglich.

Bund und Länder hatten angesichts der extremen Trockenheit vor einem Jahr Hilfen von jeweils bis zu 170 Millionen Euro zugesagt. Schwelle für die Unterstützung ist, dass Betriebe in der Existenz gefährdet sind. Gerechnet worden war mit bis zu 10.000 betroffenen Höfen.
 

 
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte die Ernteschäden am 22. August 2018 als Ereignis nationalen Ausmaßes eingestuft – und erstmals seit 2003 wieder Bundeshilfen wegen einer Dürre zugesagt. Kein Interesse an Hilfsprogrammen hatten Rheinland-Pfalz und das Saarland angemeldet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal