Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

CDU: Schüler Union will Cannabis ab 21 Jahre legalisieren

Überraschende Position  

CDU-Nachwuchs fordert Legalisierung von Cannabis

11.11.2019, 16:37 Uhr | dpa

CDU: Schüler Union will Cannabis ab 21 Jahre legalisieren. Hanf-Pflanzen: Eine Legalisierung ab 18 Jahren hält die Schüler Union für zu früh, weil das Gehirn dann noch nicht zu Ende entwickelt sei. (Symbolbild) (Quelle: dpa/Oliver Berg)

Hanf-Pflanzen: Eine Legalisierung ab 18 Jahren hält die Schüler Union für zu früh, weil das Gehirn dann noch nicht zu Ende entwickelt sei. (Symbolbild) (Quelle: Oliver Berg/dpa)

Wer 21 Jahre alt ist, sollte legal kiffen dürfen: Das wünscht sich die jüngste Nachwuchsorganisation der Unionsparteien. Damit stellen sich die konservativen Schüler offen gegen ihre Mutterpartei.

Die Schüler Union fordert die Legalisierung von Cannabis in Deutschland. Konsum, Besitz und Abgabe von Cannabis an Menschen ab 21 Jahren sollte nicht mehr strafbar sein, erklärte die Nachwuchsorganisation der Unionsparteien am Montag. "Ich setze mich für eine deutsche Leitkultur ein, ich finde härtere Abschiebungen richtig. Und ich finde die Legalisierung von Cannabis richtig", sagte der SU-Bundesvorsitzende Finn Wandhoff. Die SU ist gegen eine Legalisierung schon ab 18 Jahren, weil das Gehirn dann noch nicht zu Ende entwickelt sei.

Bei jungen Menschen ist der Cannabiskonsum nach einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) deutlich gestiegen. Demnach gaben im vergangenen Jahr 22 Prozent der 18- bis 25-Jährigen an, in den zurückliegenden zwölf Monaten mindestens einmal Cannabis konsumiert zu haben.
 

 
2016 waren es demnach 16,8 Prozent und 2008 noch 11,6 Prozent. In der Union mehrten sich zuletzt die Stimmen, die sich gegen die bisherige strikte Ablehnung einer Cannabis-Freigabe wenden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal