Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Trotz Einreisesperre: Mehr als 9.000 Menschen kamen zurück nach Deutschland

Trotz Einreisesperre  

Tausende kommen zurück nach Deutschland

19.12.2019, 14:29 Uhr | AFP

Trotz Einreisesperre: Mehr als 9.000 Menschen kamen zurück nach Deutschland . Ankunftshalle im Flughafen Berlin-Tegel (Symbolbild): Wiederholte Asylanträge sollen schneller geprüft werden. (Quelle: imago images/Frank Sorge)

Ankunftshalle im Flughafen Berlin-Tegel (Symbolbild): Wiederholte Asylanträge sollen schneller geprüft werden. (Quelle: Frank Sorge/imago images)

Der Fall des Clanchefs Miri sorgte bundesweit für Aufsehen. Wie eine Anfrage der FDP zeigt, kommt es jedoch immer wieder trotz Verbots zu Einreisen. Jetzt fordern Politiker härtere Konsequenzen.

Die deutschen Behörden haben in den vergangenen fünf Jahren gut 9.400 Menschen registriert, die trotz eines befristeten Wiedereinreiseverbots in die Bundesrepublik zurückgekommen sind. Knapp die Hälfte davon – 4.145 Migranten – stellten einen neuerlichen Asylantrag, wie es in der Regierungsantwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP heißt, die der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag.

Die Zahlen zeigten, dass der Fall des libanesischen Clanchefs Ibrahim Miri "kein Einzelfall" sei, sagte FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae zu AFP. Menschen, die mit einem Einreiseverbot belegt sind, dürften "nicht durch die Drehtür nach Deutschland zurückkommen". Deswegen sei es wichtig, "dass es nicht nur bei prominenten Einzelfällen zu schnellen Entscheidungen kommt."

Thomae: Straftäter während Asylverfahren in Haft nehmen

Wenn jemand trotz des Einreiseverbots zurückkomme und erneut einen Asylantrag stelle, müsse sein Antrag vorrangig geprüft werden, forderte Thomae. Die Bundesregierung müsse Rückführungen bundesweit und einheitlich regeln. Dies ist bislang Ländersache.

"Wenn insbesondere verurteilte Straftäter oder ein Gefährder trotz Einreiseverbots wieder nach Deutschland kommen, müssen sie in Haft genommen werden können, während ihr Asylantrag geprüft wird", verlangte Thomae weiter. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) plant in diesem Punkt bereits eine Gesetzesverschärfung.

Nicht genügend Haftplätze 

Weil es nicht genügend Haftplätze gebe, scheitere eine generelle Haft bei Wiedereinreise in der Praxis an der geringen Zahl der Haftplätze, sagte Thomae weiter. "Die Bundesländer müssen daher endlich genügend Haftplätze schaffen."

Der unerlaubt nach Deutschland eingereiste Clanchef Miri war erstmals im Juli abgeschoben worden, reiste Ende Oktober aber wieder nach Deutschland ein und beantragte Asyl. Der Antrag wurde in einem schnellen Verfahren abgelehnt, Ende November wurde Miri dann erneut in den Libanon abgeschoben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal