Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

SPD spricht sich gegen staatliches Tierwohl-Label aus

Vorschlag der Agrarministerin  

SPD spricht sich gegen staatliches Tierwohl-Label aus

14.01.2020, 10:30 Uhr | AFP

SPD spricht sich gegen staatliches Tierwohl-Label aus. Matthias Miersch: Der SPD-Vizefraktionschef fordert einen Kompromiss für das Tierwohl-Label. (Quelle: imago images/photothek)

Matthias Miersch: Der SPD-Vizefraktionschef fordert einen Kompromiss für das Tierwohl-Label. (Quelle: photothek/imago images)

Bundesagrarministerin Julia Klöckner fordert die Einführung eines Tierwohl-Labels. Die SPD stellt sich nun gegen den Vorschlag und setzt sich für eine Kompromisslösung ein. 

Die SPD hat den Stopp des von Bundesagrarministerin Julia Klöckner geplanten staatlichen Tierwohl-Labels gefordert. Damit eine Tierwohlkennzeichnung erfolgreich sei, müsse sie verpflichtend sein, sagte SPD-Vizefraktionschef Matthias Miersch, dem "Tagesspiegel". Er schlug die Einrichtung einer "Zukunftskommission Landwirtschaft" vor. In dem Gremium soll ein gesellschaftlicher Konsens für eine zukunftsfähige Agrarpolitik erreicht werden.

Das von Klöckner geplante staatliche Tierwohl-Siegel soll wegen europarechtlicher Bedenken nur auf freiwilliger Basis eingeführt werden. "In der bisher vorliegenden Fassung wird ihr Gesetzentwurf keine Mehrheit innerhalb der Koalitionsfraktionen bekommen", sagte Miersch im "Tagesspiegel".

Der SPD-Politiker rief in der Zeitung zu einer breiten gesellschaftlichen Diskussion über die Nutztierhaltung auf – etwa vergleichbar zum Kohleausstieg. "Um einen gesellschaftlichen Konsens zu erreichen, ist ein Vorgehen wie bei der Kohlekommission erforderlich", sagte der SPD-Politiker. Der Erfolg der Kohlekommission habe gezeigt, dass auch bei strittigen Themen unterschiedliche Interessen in Einklang gebracht werden könnten und ein konstruktiver Kompromiss möglich sei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal