Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Leopoldina empfiehlt Umstrukturierung des deutschen Gesundheitssystems

Andere wirtschaftliche Maßstäbe  

Leopoldina: Umstrukturierung des Gesundheitssystems nötig

27.05.2020, 16:13 Uhr | dpa

Leopoldina empfiehlt Umstrukturierung des deutschen Gesundheitssystems. Medizinisches Personal auf einer Intensivstation: Die Leopoldina empfiehlt eine Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitssystems. (Quelle: imago images/Hollandse Hoogde)

Medizinisches Personal auf einer Intensivstation: Die Leopoldina empfiehlt eine Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitssystems. (Quelle: Hollandse Hoogde/imago images)

Die Corona-Krise hat für die Leopoldina-Wissenschaftler Strukturschwächen im deutschen Gesundheitssystem offenbart. Dieses müssen weiterentwickelt werden, fordern sie. Dabei geht es auch um die Frage der Wirtschaftlichkeit von Kliniken.

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina empfiehlt eine Weiterentwicklung des Gesundheitssystems. "Die Pandemie-Situation hat eine Reihe von Stärken und Schwächen des deutschen Gesundheitssystems offengelegt", heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. So habe die Umstellung der medizinischen Versorgung auf eine potenziell hohe Zahl von schwerstkranken Covid-19-Patienten dazu geführt, dass viele Menschen mit zum Teil schweren anderen Krankheiten in den vergangenen Wochen nicht oder nur sehr eingeschränkt untersucht und versorgt worden seien.

Durch schnelle und flexible Reaktionen sei die Pandemiesituation in Deutschland bislang relativ gut bewältigt worden. "Um in der jetzigen Situation handeln und zukünftigen Herausforderungen begegnen zu können, muss das bestehende Gesundheitssystem weiterentwickelt werden", betonen die Gelehrten jedoch.

Universitätskliniken soll besondere Rolle zukommen

So müsse in Gesundheitseinrichtungen zielgerichtet getestet werden und der Öffentliche Gesundheitsdienst sich eng und kontinuierlich mit Unikliniken und anderen Einrichtungen austauschen. "Die Universitätsmedizin nimmt dabei mit ihren theoretischen und klinischen Bereichen und der Vernetzung von Forschung und Versorgung eine zentrale Rolle ein." Sie müsse zudem umfassende Laborkapazitäten sowie spezifische Expertise vorhalten.

Die Krise habe auch gezeigt, dass in einem Gesundheitssystem grundsätzlich nicht die gleichen wirtschaftlichen Maßstäbe angelegt werden können wie in der freien und wettbewerbsorientierten Wirtschaft. Für eine bessere Ausstattung der Gesundheitseinrichtungen bedürfe es gesellschaftlicher Wertschätzung, eines angemessenen Gehalts sowie guter Arbeits- und Ausbildungsbedingungen. Zudem müsse das Fallpauschalen-System weiterentwickelt werden, damit Fehlanreize korrigiert und vermieden werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal