• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Innenpolitik
  • Corona-Rückholaktion: Auswärtiges Amt verschickt jetzt Rechnungen an Touristen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text41 Tote bei Kirchenbrand in ÄgyptenSymbolbild für einen TextWen hohe Energiekosten besonders treffenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextRentner bekommt enormen FinderlohnSymbolbild für einen Text"Beverly Hills, 90210"-Star ist totSymbolbild für ein VideoFlugzeug verfehlt Köpfe nur knappSymbolbild für einen TextRB Leipzig plant prominenten NeuzugangSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Schlesinger verliert ARD-JobSymbolbild für einen TextDankbare Mareile Höppner im BadeanzugSymbolbild für einen TextSo tarnen Sie sensible Windows-DokumenteSymbolbild für ein VideoBundeswehr bekämpft Waldbrand: VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Paar sorgt mit Foto für GerüchteSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Auswärtiges Amt verschickt Rechnungen an gestrandete Touristen

Von dpa
Aktualisiert am 14.06.2020Lesedauer: 1 Min.
Rückholaktion in der Corona-Krise: Betroffene, die aus dem Ausland nach Deutschland gebracht wurden , bekommen bald Post des Auswärtigen Amtes (Symbolbild).
Rückholaktion in der Corona-Krise: Betroffene, die aus dem Ausland nach Deutschland gebracht wurden , bekommen bald Post des Auswärtigen Amtes (Symbolbild). (Quelle: Jörg Hallisch/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Urlauber, die vom Auswärtigen Amt wegen der Corona-Krise nach Deutschland zurückgeholt wurden, bekommen bald Post. Kostenlos war die Rückholaktion nämlich nicht.

Reisende, die von der Rückholaktion durch die Corona-Pandemie betroffen sind, sollen bald ihre Rechnungen erhalten. "Die Teilnehmer werden individuell über den jeweils zu tragenden Kostenanteil in den nächsten Tagen und Wochen informiert", hieß es am Samstag aus dem Auswärtigen Amt in Berlin. Zuvor hatte das ARD-Hauptstadtstudio über das Thema berichtet.

Das Auswärtige Amt hatte am 17. März eine beispiellose Rückholaktion für die im Ausland wegen der Corona-Pandemie gestrandeten deutschen Touristen gestartet. In gut fünf Wochen wurden 240.000 Menschen nach Hause geflogen, 66.000 davon mit vom Auswärtigen Amt angemieteten Maschinen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Der letzte Flug nach Deutschland brachte am 24. April 157 Deutsche aus dem südafrikanischen Kapstadt zurück. Seitdem werden Einzelpersonen und kleinere Gruppen zurückgeholt.

Die Betroffenen sollen sich nach dem Konsulargesetz an den Kosten der Charterflüge beteiligen, wie das Auswärtige Amt erklärte. "Hierfür werden Pauschalen festgelegt, die sich nach der zurückgelegten Entfernung, vergleichbaren durchschnittlichen Ticketpreisen und den Kosten vergleichbarer Rückholaktionen von EU-Mitgliedsstaaten richten."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Klimastiftung erhielt von Gazprom-Tochter fast 200 Millionen Euro
  • Peter Schink
  • Luis Reiß
Von Peter Schink, Luis Reiß
Auswärtiges AmtDeutschland
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website