t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Papier enthüllt: Grüne fordern Öko-Bedingungen für Kredite an Unternehmen


Positionspapier
Grüne fordern Öko-Bedingungen für Unternehmenskredite

Von t-online, TiK

Aktualisiert am 17.11.2020Lesedauer: 1 Min.
Hamburg: Abfluftfahnen des Heizkraftwerks Moorburg.Vergrößern des BildesHamburg: Abfluftfahnen des Heizkraftwerks Moorburg. (Quelle: imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Staatliche Kredite sind sehr wichtig für viele Unternehmen in der Corona-Krise. Die Grünen fordern jetzt: Künftig sollen diese Kredite daran geknüpft sein, ob eine Firma nachhaltig wirtschaftet.

Die Grünen wollen künftig Umweltschutz, ökologisches Wirtschaften und soziale Standards als Bedingung für Bundesbeteiligungen und Unternehmenskredite machen. Dies zeigt ein Positionspapier, das t-online exklusiv vorliegt und in Kürze veröffentlicht werden soll.

In der Corona-Pandemie werden diverse Unternehmen und Firmen mit staatlichen Geldern gefördert. Dies solle jedoch in Zukunft ökologischen Regulativen unterliegen, dafür plädieren die Verfasser aus der Grünen-Bundestagsfraktion.

Stärkere Einbringung in Aufsichtsräten

Der Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter und die Sprecherin für Wirtschaftspolitik, Katharina Dröge sowie der Haushaltspolitische Sprecher, Sven-Christian Kindler haben das Papier verfasst. Sie fordern eine strenge Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens. Und dass die Unternehmen, die künftig staatlich gefördert werden oder Staatskredite beantragen, sich auf einen "Reduktionspfad" zur Senkung ihrer Emissionen begeben.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Zudem müsse eine "Exit-Strategie" für eine Unternehmensbeteiligung stärker vereinbart werden. Und der Bund müsse sich auch in den Aufsichtsräten der Unternehmen während der Zeit der Förderung oder Kreditbewilligung stärker einbringen.

Gleichzeitig kritisieren die Grünen drei Punkte, die aus ihrer Sicht das Wirtschaftsministerium falsch macht: Der "notwendige, ökologische Umbau" der Unternehmen werde "ignoriert". Private, große Vermögen von Steuerzahlern würden abgesichert, ohne dass diese dafür einen Beitrag leisten müssten. Und der Bund verzichte auf Mitspracherecht in den Unternehmen, obwohl er selbst "mit Eigenkapital haftet". Für den Klimaschutz sei dies fatal.

Verwendete Quellen
  • Positionspapier von Bündnis90/Die Grünen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website