Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Luisa Neubauer: "Angela Merkel setzt Prioritäten gegen unsere Lebensgrundlagen"

Klimaaktivistin übt Kritik  

Neubauer: "Merkel setzt Prioritäten gegen unsere Lebensgrundlagen"

24.07.2021, 02:12 Uhr | AFP

Luisa Neubauer: "Angela Merkel setzt Prioritäten gegen unsere Lebensgrundlagen". Luisa Neubauer steht vor einem Tagebau (Archivbild). Sie hat die Klimapolitik der Bundeskanzlerin massiv kritisiert. (Quelle: imago images/Fabian Steffens)

Luisa Neubauer steht vor einem Tagebau (Archivbild). Sie hat die Klimapolitik der Bundeskanzlerin massiv kritisiert. (Quelle: Fabian Steffens/imago images)

Harsche Kritik an der Klimapolitik der scheidenden Bundeskanzlerin kommt von der Aktivistin Luisa Neubauer. Sie wirft Angela Merkel vor, sich gegen die Chancen zukünftige Generationen gewandt zu haben.

Die Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer hat massive Vorwürfe gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erhoben: Diese habe "immer wieder Prioritäten gegen unsere Lebensgrundlagen, gegen ökologische Rechte und die Chancen künftiger Generationen gesetzt", sagte Neubauer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Große Weichenstellungen habe Merkel oft gegen ihre Partei durchgesetzt. "Beim Klimaschutz hat sie das selten getan", kritisierte Neubauer.

Mit Blick auf den Wahlkampf forderte die Mitorganisatorin von Fridays for Future ein gemeinsames Vorgehen aller Parteien. "Deutschland wird seinen Beitrag nicht leisten, wenn sich nicht alle für Klimagerechtigkeit einsetzen. Die Herausforderung ist so gewaltig, dass dafür ein überparteilicher Konsens notwendig ist", sagte die 25-jährige Aktivistin der Zeitung. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, wozu die Menschen bereit sind, wenn man ihnen die Dramatik unmissverständlich aufzeige. Es sei "möglich, der Bevölkerung etwas zuzumuten, wenn die Politik ehrlich ist".

Beim Klimaschutz habe aber "bislang niemand einen ernsthaften Versuch unternommen, das zu tun, was getan werden müsste", sagte sie dem Blatt. Die Behauptung, das gehe alles nicht, weil die Menschen nicht mitmachten, sei bis heute unbelegt. "Natürlich gibt es immer Opposition und Widerstand. Wäre das immer als Ausrede fürs Nichtstun genommen worden, hätte es weder das Frauenwahlrecht oder den Mindestlohn noch den Kohle- oder den Atomausstieg je gegeben", betonte Neubauer.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: