Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Iran-Konflikt: Wehrbeauftragter warnt vor Marine-Einsatz am Golf

Angst vor Überforderung  

Wehrbeauftragter warnt vor Marine-Einsatz am Golf

06.08.2019, 09:03 Uhr | AFP

 (Quelle: Reuters)
Absage an die USA: Maas schließt Beteiligung an Mission im Golf aus

An dem von den USA gewünschten Militäreinsatz im Persischen Golf zum Schutz der Schifffahrt werde sich die Bundesregierung nicht beteiligen, sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) bei einem Besuch in Warschau. (Quelle: Reuters)

Heiko Maas: Der Außenminister schloss eine deutsche Beteiligung an einem US-Militäreinsatz in der Straße von Hormus zuletzt aus. (Quelle: Reuters)


Noch ist offen, ob die Bundeswehr Schiffe in die Straße von Hormus schicken will. Doch schon jetzt melden sich besorgte Stimmen zu Wort – denn der Einsatz könnte die deutsche Marine an ihre Grenzen bringen.

Angesichts der Diskussion über einen Marineeinsatz im Persischen Golf hat der Wehrbeauftragte des Bundestags vor einer Überforderung der deutschen Streitkräfte gewarnt. "Kleiner als jetzt war die Marine noch nie", sagte der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die deutsche Marine "hatte und sollte immer 15 Fregatten haben", sagte er. "Wir sind im Moment weit davon entfernt."

Bereits in der vergangenen Woche hatte Bartels darauf hingewiesen, dass von den 15 deutschen Fregatten sieben außer Dienst gestellt seien. Erst ein neues Schiff sei dafür erworben worden.

Auch die SPD-Verteidigungspolitikerin und Marineexpertin Siemtje Möller zeigte sich besorgt. "Gemessen an den Einsatzszenarien habe die Marine eine zu kleine Anzahl an Schiffen", sagte sie den Funke-Zeitungen. "Für die in die Jahre gekommenen Schiffe, die bald außer Dienst gestellt werden, brauchen wir schnellstmöglich Nachfolgelösungen." Insgesamt gebe es "bei der Verjüngung unserer Flotte einen Riesenbedarf", betonte sie.

Vor der Küste Irans spitzt sich der Konflikt zu

In der internationalen Politik wird derzeit über einen Marineeinsatz diskutiert, der die Handelsschifffahrt in der strategisch wichtigen Straße von Hormus vor Irans Küste schützen soll. Der Iran hatte dort zuletzt wiederholt Tanker festgesetzt.

Mitte Juli beschlagnahmten die Revolutionsgarden den unter der Flagge Panamas fahrenden Tanker "Riah". Wenig später setzten sie in der Straße von Hormus den britischen Tanker "Stena Impero" fest. Zudem wurden mehrere Tanker angegriffen, wofür die USA ebenfalls Teheran verantwortlich machten.

 
Die Bundesregierung hält sich die Beteiligung an einem Marineeinsatz unter europäischer Führung offen. Für einen von den USA anvisierten Einsatz machte sie hingegen keine Zusagen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal